zur Navigation springen

FUSSBALL-Verbandsliga : Dänischenhagen verpasst Überraschung nur knapp

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost trennte sich der Eckernförder SV mit einem 0:0 von Inter Türkspor Kiel. Der Gettorfer SC verlor 1:2 in Molfsee und der MTV Dänischenhagen mit 2:4 gegen den TSV Bordesholm.

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost bleibt der MTV Dänischenhagen nach der Winterpause bei nur einem Sieg gegen den RTSV stehen. Auch im Heimspiel gegen den TSV Bordesholm unterlag die Mannschaft von Trainer Frank Knocke mit 2:4. Mit einem Sieg in Molfsee hätte der GSC den TSV Plön und auch den MTV Dänischenhagen hinter sich lassen können. Doch zum Abpfiff hieß es 2:1 für die Gastgeber. Nach dem Plöner Sieg gegen Büdelsdorf stehen die Gettorfer wieder auf einem direkten Abstiegsrang. Der Eckernförder SV bleibt in dieser Saison ohne Sieg gegen Inter Türkspor Kiel. Nach der Heimniederlage in der Hinserie trennten sich beide Teams diesmal mit einem torlosen Unentschieden.

Inter Türkspor Kiel – Eckernförder SV       0:0

Im tabellarischen Mittelfeldduell spielte sich ein Großteil der Begegnung ebenfalls im Mittelfeld zwischen den beiden Strafräumen ab. Packende Torraumszenen ließen beide Teams nicht zu, sie neutralisierten sich vielmehr. „Es war eine von beiden Seiten intensiv geführte Partie“, berichtet ESV-Coach Stefan Mackeprang. „Leider hatten wir diesmal einen gebrauchten Tag erwischt.“ Die Gäste, die ihre stärkste Phase ab der 25. Minute bis kurz vor dem Seitenwechsel hatten, brachten sich ansonsten durch etliche Fehler im Spielaufbau selbst um mehr Tormöglichkeiten. Obwohl Ken Marvin Smit den in der ersten Hälfte noch überragenden Inter-Kapitän Samed Erol nach der Pause weitgehend aus dem Spiel nehmen konnte, waren die Gastgeber im zweiten Abschnitt das überlegene Team, ohne sich aber wirkliche Chancen erspielen zu können. Mackeprang: „Es war den Inter Spielern aber schon anzumerken, dass sie nach dem Trainerwechsel (Metin Baki für Hakan Schakir; die Redaktion) alle hoch motiviert waren.“ Aufregung noch kurz vor Schluss. Der Unparteiische entschied zunächst auf Torabstoß für den ESV. Torhüter Tim Steingräber gab aber zu noch am Ball gewesen zu sein. Also gab es Eckball, obwohl sich die Eckernförder schon nach vorne orientiert hatten. Inter führte diesen schnell aus und schoss durch Marcel Schwantes schnell, wenn auch vergeblich auf das Eckernförder Tor. „So etwas macht man nicht. Das war höchstgradig unsportlich. Nach dem Abpfiff kam auch ein Mannschaftsverantwortlicher von Inter auf mich zu und hat sich für diese Aktion entschuldigt.“ Nicht auszudenken, wenn Schwantes’ Schuss zum Siegtor der Gastgeber geführt hätte.

Inter: Aytekin – Rodrigues, Yarisli, Yamak, Ergen, Cumur, Erol, Karaoglan (85. Thiesen), Kern, Konneh-Tandoh (62. Schwantes), Gashi.
Eckernförder SV: Steingräber – Smit, Ströh, Gerlach, Lietz (66. Hindersmann) - Medler, Mettig, Medler, Meggers, Moor (83. Ewert) - Temirgan.
SR: P. Zabinski (Nordhastedt).
Zuschauer: 100.
Tore: Fehlanzeige.

SpVg Eidertal Molfsee – Gettorfer SC       2:1 (1:0)

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und waren in den ersten 30 Minuten das klar bessere Team. „Sie waren geistig wacher und haben den Ball gut laufen lassen“, sagt GSC-Coach Tim Rogge. Beide Gettorfer Gegentore resultierten aus Standardsituationen. Beim 0:1 konnte Robin Biss einen Kopfball aus zwei Metern nicht festhalten, so dass Tom Wüllner abstauben konnte (29.). Dem 2:0, erneut durch Wüllner, ging ein Freistoß voraus (47.). „Gerade das zweite Tor kurz nach der Pause war natürlich hart für uns“, gesteht Rogge. „Wir hatten uns so viel vorgenommen, und dann fangen wir uns so ein Ding ein.“ Seine Mannschaft benötigte rund 20 Minuten, um sich davon zu erholen. Die Schlussphase des Spiels gehörte dann aber den Gettorfern, die allerdings nur noch zum Ehrentor von Jan Ole Gravert (82.) kamen. „Wenn uns das 1:2 etwas früher gelungen wäre, hätte die Partie auch unentschieden ausgehen können“, sagt Rogge. „Unter’m Strich geht das Ergebnis aber in Ordnung, da Eidertal auch noch die eine oder andere Chance hatte.“ Bitter: Nachdem die Gettorfer Daniel Hansen und Lars Empten kurz nach der Pause, noch vor dem 2:0, im Luftkampf zusammen gestoßen waren, mussten beide ins Krankenhaus gebracht werden. „Bei Daniel ist die untere Zahnreihe lose. Lars hat den Abdruck davon in der Stirn und eine Platzwunde“, erläutert Rogge.

Eidertal Molfsee: Dittmann – Baatz (66. Baltruschat), Viertel, Quoos, Kuring (71. Grabowski), Lühr, Hübner (46. Bandemer), Groß, Blümke, L. Schütt, Wüllner.
Gettorfer SC: Biss – Hansen (46. Grobe), L. Gravert, Gogolok, J. O. Gravert, Wolf, Weber, L. Empen (46. Arndt), Riemann (78. Assenheimer), T. Gravert. Bröckler.
SR: Möller (Kellinghusen).
Zuschauer: 85.
Tore: 1:0 Wüllner (29.), 2:0 Wüllner (47.), 2:1 J. O. Gravert (82.).

MTV Dänischenhagen – TSV Bordesholm     2:4 (1:1)

Bittere Niederlage für den MTV und ein perfektes Wochenende für den TSV: Während die Gastgeber bis neun Minuten vor dem Ende noch überraschend mit 2:1 führten, drehten die Bordesholmer mit drei späten Toren nicht nur das Spiel, sondern machten auch noch Boden im Titelrennen gut, da Spitzenreiter TSV Klausdorf sein Auswärtsspiel in Schönkirchen deutlich mit 1:5 verlor.

Die Dänischenhagen lieferten dem Favoriten über weite Strecken des Spiels einen großen Kampf. Sie waren dabei durch Lars Mischak und Stephan Wendt sogar zweimal in Führung gegangen. Der MTVD vermittelte nicht den Eindruck, dass er nach der Rückrunde einfach nicht in Tritt kommt – im Gegenteil. Das Knocke-Team hatte sogar gute Chancen auf das 3:1, doch Wendt und Torben Wetzel brachten den Ball in aussichtsreicher Position nicht im Tor unter. Zudem fand ein Treffer des eingewechselten Lars-Christian Philipsen wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung keine Anerkennung. So kam es, wie es kommen musste. Die Gäste nutzten zwei Foulelfmeter von Kapitän Kai Weschler, um dem Spiel die Wende zu geben. In der Nachspielzeit machte Marco Huss mit einem Kontertor zum 4:2 alles klar. „Wir waren vor dem Tor zu harmlos, und der Gegner hat aus wenigen Chancen vier Tore gemacht“, resümiert Dänischenhagens Trainer Knocke, der mit seinem Team weiterhin gegen den Abstieg kämpfen muss. Allerdings gibt ihm die Leistung seiner Mannschaft Mut.

 

MTV Dänischenhagen: Leber – Witt, Thede, Sötje, Junghans – Werner (67. Philipsen), Voth – Lamprecht, Wendt (84. Petersen), Mischak – Krasniqi (73. Wetzel).
TSV Bordesholm: Bitterling – Hummel, Stegner, Weschler, Poetzsch (46. Rogge), Sielas (69. Jöns), Huss, Lucht, Axt, Lemke (62. Blum), C. Schultz.
SR: Rabe (Pönitz). – Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Mischak (32.), 1:1 Lucht (40.), 2:1 Wendt (61.), 2:2 Weschler (81.; FE), 2:3 Weschler (87.; FE), 2:4 Huss (90./+1).

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen