zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Dänischenhagen und Owschlag II vor schweren Aufgaben

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Owschlag II hat im Nachbarschaftsduell beim TSV Alt Duvenstedt als krasser Außenseiter nichts zu verlieren, während sich der MTVD im Heimspiel gegen die SG Bordesholm/Brügge durchaus etwas ausrechnet.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Vor nur sehr schwer zu lösenden Aufgaben stehen an diesem Wochenende in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen der MTV Dänischenhagen und der TSV Owschlag II. Der Tabellenvorletzte MTVD empfängt zu Hause den Vierten SG Bordesholm/Brügge, und das Schlusslicht TSV Owschlag II ist im Nachbarschaftsduell beim Tabellenzweiten TSV Alt Duvenstedt ebenso klarer Außenseiter.

TSV Alt Duvenstedt– Owschlag II   Sbd., 17.15 Uhr

Owschlags Trainer Sönke Marxen macht sich nichts vor. „Wir sind trotz des knappen 23:24 im Hinspiel klarer Außenseiter. Wenn Alt Duvenstedt weiter vorne mitmischen will, müssen die gewinnen“, rechnet Marxen damit, dass sich bei Alt Duvenstedt die Wogen geglättet haben und sich die Mannschaft wieder auf die Spiele konzentrieren wird. „Natürlich ist so ein Nachbarschaftsduell immer ein ganz besonders Spiel. Da werden Emotionen wie in keinem anderen Spiel freigesetzt“, sagt Marxen. Owschlag hat aber weiterhin personelle Sorgen. Der Gäste-Coach hofft aber, zumindest zwei Spielerinnen zusätzlich fit zu bekommen.


MTV Dänischenhagen – Bordesholm/Brü.  So., 15 Uhr

Auch wenn der MTV das Hinspiel deutlich 18:32 verloren hat, rechnet sich Trainer Thomas Waldeck in eigener Halle eine Chance aus: „Meine Mannschaft muss dafür aber Disziplin halten, unsere Abläufe konzentriert durchspielen und taktisches Geschick beweisen.“ Bei den Gästen ist Ina-Lena Elwardt Dreh- und Angelpunkt. Nur wenn es gelingt, ihre Kreise einzuengen, hat der MTV eine Chance. Doch auch anderen Spielerinnen der SG haben höherklassige Erfahrung und können bei Bedarf in die Bresche springen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen