zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Dänischenhagen und Gettorf im Fernduell mit der HSG Mielkendorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer haben der MTV Dänischenhagen und der Gettorfer TV trotz eigener Niederlagen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

shz.de von
erstellt am 25.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Dänischenhagen | Ein wenig gelassener können der MTV Dänischenhagen und der Gettorfer TV trotz ihrer Niederlagen in den letzten Spieltag der Handball-Kreisoberliga der Männer gehen. Die Abstiegsgefahr ist zwar noch nicht ganz gebannt, doch nach der 26:29-Niederlage der HSG Mielkendorf/Molfsee beim THW Kiel IV stehen die Chancen auf den Klassenerhalt nicht schlecht. Mielkendorf/Molfsee muss die beiden noch ausstehenden Spiele am Freitag gegen den TSV Flintbek und am Sonntag gegen Schlusslicht TSV Kronshagen III nun gewinnen, um nach Punkten mit Dänischenhagen und Gettorf gleichzuziehen. Gleichzeitig müssten beide Teams – Gettorf gegen den TSV Plön und Dänischenhagen bei der SG Kiel Nord – ihre Spiele verlieren. Dann wären die Teams punktgleich und der direkte Vergleich untereinander würde entscheiden.

MTV Dänischenhagen – TSV Flintbek         23:29 (15:15)

Für MTV-Trainer Per Bartz, der am Saisonende aufhört und dann für den weiblichen Bereich (Frauen und A-Jugend) verantwortlich sein wird, war es eines der schlechtesten Spiele seiner Mannschaft in dieser Saison. „Die erste Halbzeit haben wir noch ausgeglichen gestalten können, auch wenn unsere Torerfolge meist durch Einzelaktionen erzielt wurden“, sagt Bartz, der die spielerische Linie vermisste. Den Start in den zweiten Durchgang verschlief der MTV und fiel bis zur 38. Minute auf 17:23 zurück. Die Gäste hatten ihre Deckung umgestellt und wechselweise Dirk Dubbe und Jan Notka in kurze Deckung genommen. Damit kam der MTV nur schwer zurecht. Zwar gelang es, sich in der 50. Minute noch einmal auf 21:24 heran zu kämpfen, doch Flintbek ließ sich dadurch nicht beirren und machte in den letzten zehn Minuten noch alles klar. „Unser Manko war der Angriff. Da haben wir einfach zu viele Chancen liegen gelassen“, ist Bartz mit der Abwehr einigermaßen zufrieden, auch wenn zu wenig Bälle erkämpft wurden und dadurch das Tempospiel nicht so richtig zum Tragen kam.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Dubbe (7), Notka (6), Schäfer (3), R. Waldeck (3), J. Waldeck (2) und Walte (2).

HSG Mönkeberg/Schönkirch. II – Gettorfer TV       33:24 (15:14)

Schon früh zeichnete sich die Niederlage des GTV ab. Der Gastgeber legte ein 3:0 vor und baute die Führung auf 13:8 (21.) aus. „Wir haben dann unsere Deckung umgestellt und defensiver gedeckt“, berichtet GTV-Spieler Steffen Augspach. Danach kämpften sich die Gäste noch einmal ins Spiel zurück und verkürzten den Rückstand zur Pause auf 14:15. „Wir sind nach der Pause überhaupt nicht wieder ins Spiel gekommen“, bemängelt Augspach die Chancenverwertung. Dem Gettorfer TV gelang bis zur 46. Minute so gut wie nichts. Der Gastgeber setzte sich auf 26:16 ab. „Das war die Entscheidung“, sagt Augspach. Die HSG hatte im zweiten Abschnitt die Partie sicher im Griff.

Tore für den GTV: Henschel (4), Herforth (4), B. Lübker (3), Schneider (3), Stolze (3), Augspach (3), Carstensen, Wiskant, P.O. Lübker, Jöhnk (je 1).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen