FUSSBALL-VERBANDSLIGA : Dänischenhagen rettet sich in vorletzter Sekunde

Personifizierung  der Dänischenhagener Saison: In der Hinrunde war Stephan Wendt Führender der Torschützenliste, im Jahr 2014 hatte er Ladehemmung.
Personifizierung der Dänischenhagener Saison: In der Hinrunde war Stephan Wendt Führender der Torschützenliste, im Jahr 2014 hatte er Ladehemmung.

Die Saisonbilanz des MTV Dänischenhagen als Aufsteiger in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost fällt zweigeteilt aus. Dennoch gab es am Ende ein Happy End.

shz.de von
13. Juni 2014, 06:00 Uhr

Zwei völlig unterschiedliche Halbserien er- und durchlebte der MTV Dänischenhagen in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost. Der Kieler Kreisliga-Vizemeister hatte sich mit dem 8:0-Kantersieg in der Aufstiegsrunde gegen den TuS Jevenstedt als letzte Mannschaft für die sechsthöchste Spielklasse qualifizieren können.

Diesen Schwung aus Euphorie und Selbstvertrauen nahm die Mannschaft von Trainer Frank Knocke dann auch ungefiltert mit in die Hinserie, in der die Dänischenhagener völlig befreit aufspielen konnten. „Was haben wir schon zu verlieren?“, fragte Knocke. „Wir sind ohnehin für die meisten Abstiegskandidat Nummer eins. Wir können eigentlich nur positiv überraschen.“ Und dies tat der MTV dann auch. Bis kurz vor der Winterpause hatten sich die Dänischenhagener in der oberen Tabellenhälfte eingenistet, danach rutschten sie bedingt durch viele Ausfälle einige Plätze ab, gingen aber dennoch als Tabellensechster weit über den internen und externen Prognosen in die Winterpause.

Mit Beginn der Rückrunde kam es aber aufgrund großer Personalprobleme zum großen Bruch im Spiel der Schwarz-Weißen. Immer wieder musste Knocke seine Mannschaft umbauen. Hinzu kam, dass den gesunden Spielern wegen fehlender Wechselmöglichkeiten immer mehr die Kräfte schwanden. Zu schlechter letzt durchlebte auch noch Stephan Wendt, zeitweise Führender der Verbandsliga-Torschützenliste, eine lange Torflaute. Bis auf den Sieg gegen den Rendsburger TSV – vor dem MTV die zweitschlechteste Rückrunden-Mannschaft – musste das Knocke-Team bis zum vorletzten Spieltag auf das zweite Erfolgserlebnis im Jahr 2014 warten. Zu Gast im letzten Heimspiel der Saison war kein geringerer als der Tabellenzweite TSV Klausdorf. Hier stand es lange unentschieden, ehe Marc Petersen in der zweiten Minute der Nachspielzeit der erlösende 2:1-Siegtreffer gelang. Dieser Sieg reichte allerdings noch nicht. Als kurz darauf jedoch die Kunde von der 1:3-Heimniederlage von Konkurrent TSV Plön gegen den Eckernförder SV die Runde machte, kannte der Jubel auf der Anlage keine Grenzen mehr, denn nun stand fest, dass die Dänischenhagener den Klassenerhalt gepackt hatten.

„Wenn alle an Bord sind, können wir in der Verbandsliga gut mithalten. Fallen aber so viele Spieler aus unterschiedlichen Gründen aus, wie bei uns diesmal, dann bekommen wir eben Probleme“, sagt Knocke, der insgesamt 28 Spieler einsetzte, von Beginn an aber den Druck von seiner Mannschaft nahm und Zuversicht verbreitete.

Nach der Abschlussfahrt nach Dänemark steht am Sonnabend, 21. Juni, noch ein „Leckerli“ auf dem Programm, wenn der MTV ab 14 Uhr den Drittligisten Holstein Kiel im eigenen Stadion empfängt. Danach sehnen alle Dänischenhagener der Sommerpause entgegen, in der der Akku für die neue Saison wieder aufgeladen werden kann.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen