FUSSBALL : Dänischenhagen kommt mit blauem Auge davon

Dänischenhagens Stefan Wendt (2. von rechts) verfehlt hier knapp das Kieler Tor.  Am Ende kam der Favorit beim KMTV erst nach Elfmeterschießen in die nächste Runde.
1 von 2
Dänischenhagens Stefan Wendt (2. von rechts) verfehlt hier knapp das Kieler Tor. Am Ende kam der Favorit beim KMTV erst nach Elfmeterschießen in die nächste Runde.

Im Fußball-Kreispokal Kiel hatte der MTV Dänischenhagen in der 1. Hauptrunde beim Kieler MTV mehr Mühe als erwartet. Er setzte sich am Ende mit 13:12 nach Elfmeterschießen durch.

shz.de von
04. August 2014, 06:00 Uhr

Professor Peters Platz, Kiel | Spektakulärer Start für den MTV Dänischenhagen in den Fußball-Kreispokal. Der klar favorisierte Verbandsligist hatte beim Kieler MTV aus der Kreisklasse A mehr Mühe als erwartet und setzte sich erst im Elfmeterschießen mit 13:12 (3:3, 4:4) durch.

Die Gastgeber waren bereits vor dem Anpfiff etwas irritiert ob des Spielfeldes. Obwohl der A-Platz auf dem Professor-Peters-Platz in sattem Grün erstrahlte, allerdings nicht bespielt werden durfte, mussten beide Teams auf einen Nebenplatz ausweichen, der in einem alles andere als guten Zustand war und nicht nur viele kahle Stellen aufwies. „Da ist unser C-Platz besser – außerdem ist der Platz voll mit Entendreck“, monierte Dänischenhagens Coach Frank Knocke. „Ich hoffe nur, dass sich keine meiner Spieler hier verletzt.“

Die erste Hälfte ging mit 2:0 an die Gäste, auch wenn der KMTV schon hier große Gegenwehr zeigte und der Favorit nach einer Hereingabe von Korab Krasniqui ein Eigentor von Janik Buhl benötigte, um in Führung zu gehen. „Nach dem Anschlusstor sind wir nicht mehr in Tritt gekommen.“ So war es am Ende Christian Werner, der mit seinem zweiten Elfmeter die Dänischenhagener in die nächste Runde schoss.

Tore: 0:1 Janik Buhl (15., ET), 0:2 Lars Mischak (35.), 1:2, 2:2 Rene Herzog (52., 73.), 2:3 Lars Christian Philipsen (83.), 3:3 Florian Gausepohl (86.), 3:4 David Junghans (98.), 4:4 Christoph Rosenbauer (111.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen