Jahrestreffen : Dänische Minderheit zeigt Flagge

Das Organisationsteam um Fred Witt und Gitte Hougaard-Werner (Mitte) – (v. l.) Dorthe Salchow, Helmut Hansen, Helmuth Andersen, Mats Morten Siebert, Gabriele Andersen, Britta Jöns und André Kosbab (auf dem Foto fehlen Lene Mœnsted, Sylvia Grabowski-Fillmer und Michael Jöns) bereitet das dänische Jahrestreffen am 2. Juni auf dem IF-Platz in Eckernförde vor.
Das Organisationsteam um Fred Witt und Gitte Hougaard-Werner (Mitte) – (v. l.) Dorthe Salchow, Helmut Hansen, Helmuth Andersen, Mats Morten Siebert, Gabriele Andersen, Britta Jöns und André Kosbab (auf dem Foto fehlen Lene Mœnsted, Sylvia Grabowski-Fillmer und Michael Jöns) bereitet das dänische Jahrestreffen am 2. Juni auf dem IF-Platz in Eckernförde vor.

Großes Jahrestreffen am 3. Juni auf dem IF-Sportplatz. Alle Organisationen und Vereine sind mit dabei. Großes Angebot für Kinder

von
26. Mai 2018, 00:00 Uhr

Den SSW kennt man aus der Politik, Eckernförde IF vom Sport und den Südschleswigschen Verein (SSF) von den Konzerten im Mitbürgerhaus im H.-C.-Andersen-Weg. Diese drei Institutionen der dänischen Minderheit sind federführend mit dabei, wenn die „dänische Familie“ am Sonnabend, 2. Juni, in Eckernförde ihr Jahrestreffen auf dem IF-Sportplatz feiert. Gefeiert wird nicht nur in Eckernförde, sondern tags zuvor auch am 1. Juni in Ascheffel, Rieseby und Dänischenhagen sowie am Sonntag, 3. Juni, mit Großveranstaltungen mit mehreren tausend Teilnehmern in Husum, Schleswig und Flensburg.

Eckernförde ist für die dänische Minderheit ein bedeutender Ort. Von der Krippe bis zum Seniorenwohnheim reichen die Angebote. Kindergarten, Schulen, Kulturveranstaltungen, Sport und Freizeitangebote werden von der gesamten Bevölkerung wahrgenommen. Der dänischen Minderheit gehören rund 1200 Mitglieder an, die als Bereicherung für das städtische Leben angesehen werden – man lebt und feiert gemeinsam.

So auch beim traditionellen Jahrestreffen, der „Årsmøde“, vom 1. bis 3. Juni. In Eckernförde ist von 15 bis 18 Uhr ein großes Freiluftprogramm auf dem IF-Sportplatz im H.-C.-Andersen-Weg geplant. Ein zwölfköpfiges Team mit dem SSF-Vorsitzenden Fred Witt und Moderatorin Gitte Hougaard-Werner an der Spitze hat eine Vielzahl von Programmpunkten geplant und spricht damit neben den offiziellen Reden, dem Fahneneinmarsch und dem gemeinsamen Singen vor allem die jüngere Generation an. Es gibt eine Vielzahl an Spielen und Mitmachaktionen, es wird ein Mini-Quad-Parcours aufgebaut, ein 4 mal 8 Meter großes und 60 Zentimeter tiefes Planschbecken für die Kinder aufgebaut, es gibt eine Schnitzeljagd, eine Kinder-Tombola, es können Türme aus Kisten gestapelt werden, es gibt Soft-Eis, Crêpes, Hot-Dog, Gegrilltes, Kaffee und Kuchen und gekühlte Getränke. Weil die Kleinen beaufsichtigt werden, haben die Eltern Ruhe und Muße, um sich ausgiebig bei den vielen Ständen der dänischen Institutionen, Gruppen und Vereine zu informieren und die Vorführungen und Reden zu genießen. Das Turn-Talent-Team aus Hedensted in Dänemark zeigt wagemutige Sprünge, die Eckernförder Kindergartenkinder zeigen ihr Können und die Schüler der Jes-Kruse-Schule sind mit ihren Darbietungen ebenfalls fester Bestandteil des Jahrestreffens. Auch alle ehemaligen Jes-Kruse-Schüler sind aufgefordert, alte Fotos mitzubringen und damit die Bilderwand zu bereichern. Viel Aufmerksamkeit dürften auch die Oldtimer auf sich ziehen, die an diesem Tag auf dem IF-Platz erwartet werden. Musikalisch werden der Mega Chor der Jes-Kruse-Schule und das Pfadfinderorchester FDF Vejle 1 Brass Band die erwarteten 1500 Besucher unterhalten.

Vor Beginn des Festakts um 15 Uhr auf dem IF-Sportplatz mit festgelegter Zeremonie beginnt um 14 Uhr der Umzug der Teilnehmer in Begleitung der Oldtimer vom Exer zum IF-Sportplatz, auf dem anschließend die Festveranstaltung beginnt. Als Hauptredner wird der Folketing-Abgeordnete Martin Henriksen von der rechts-konservativen Dänischen Volkspartei erwartet. Grußworte sind von den eingeladenen Vertretern der Eckernförder Politik zu erwarten, die Jes-Kruse-Schule entsendet einen Schüler als Jugendredner.

Parallel zum großen Jahrestreffen der dänischen Minderheit in Südschleswig zeigt der SSF in den Vitrinen in der Bürgerhalle des Rathauses eine Dokumentation über die bisherigen Treffen, 1947 fand das erste statt. Dem damaligen Fahnenträger Hans Jörg Petersen war damals während des Umzugs der Danebrog entrollt – die britischen Besatzer hatten zuvor verboten, die dänische Nationalfahne offen zu zeigen. Nach diesem „Missgeschick“ wurde das Verbot aufgehoben.

„Das Jahrestreffen ist unser Silvester, der Höhepunkt des Jahres“, sagt Gitte Hougaard-Werner. Es zeigt die Verbundenheit der Minderheit mit Dänemark und den Zusammenhalt der Mitglieder untereinander. Das Jahrestreffen wird an diesem Wochenende in über 40 Orten in Südschleswig gefeiert, im vergangenen Jahr nahmen 100 000 Menschen daran teil.

Die Veranstalter hoffen wieder auf eine große Resonanz – auch in Eckernförde.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen