60 Jahre Riesby UF : Dänische Lebensart für Klein und Groß

Die erfolgreiche Handballmanschaft 1971 beim  Handballpokalturnier des  SDU:  Ora Möller (hinten v.l.),  unbekannter Bauschüler aus Eckernförde, Alfred Mayenburg, Johannes Suhr und Peter Neumann sowie (vorne v.l.) Werner Goos, Manfred Seiler, Norbert Hansen, und Harald Danikowsky.
1 von 2
Die erfolgreiche Handballmanschaft 1971 beim Handballpokalturnier des SDU: Ora Möller (hinten v.l.), unbekannter Bauschüler aus Eckernförde, Alfred Mayenburg, Johannes Suhr und Peter Neumann sowie (vorne v.l.) Werner Goos, Manfred Seiler, Norbert Hansen, und Harald Danikowsky.

Der Riesby UF wird dieses Jahr 60 Jahre alt. Dieses Jubiläum feiert der Verein mit einem Tag der offenen Tür. Nachmittags geht es mit Vorführungen in der dänischen Schule los, abends wird auf dem Holmbrook-Platz weiter gefeiert.

von
19. Juni 2014, 06:00 Uhr

Rieseby | Er gehört zu Rieseby wie die St. Petri-Kirche – der Risby UF, Jugendverein mit dänischen Wurzeln. Doch der Riesby UF ist weit mehr als ein Sportverein mit rund zwölf Sparten und Angeboten für Klein und Groß. In diesem Jahr wird der im Mai 1954 gegründete Verein 60 Jahre alt. Dieses Jubiläum wird mit einen großen Festtag am Sonnabend, 21. Juni, gefeiert. Besucher sind von 14 bis 17 Uhr in der dänischen Sporthalle und ab 17.30 Uhr auf dem Sportplatz am Holmbrook zum „Tag der offenen Tür“ willkommen. Und da die Deutsche Fußball Nationalmannschaft spielt, wird an einer Übertragung am Holmbrook gearbeitet.

Der Riesby UF war zu Beginn ein loser Treff für Freunde des Handballs, berichtet Hans-Jürgen Wilke, Ehrenmitglied und seit 1962 Mitglied des Vereins. Eng an die dänische Schule angelehnt wurde im Mai 1954 dänische Schulleiter Olar Möller zum ersten Vorsitzenden gewählt. Schnell stieg die Zahl der Mitglieder und Sportangebote an. So baute Wilke ab 1962 eine sehr aktive Tischtennissparte auf, in der zu guten Zeiten 40 Mitglieder in vielen Ligen spielten. Parallel dazu wurde eine Schießsparte mit Luftgewehr und -pistole aufgebaut. Mangels einer Halle wurden nach Bedarf in der dänischen Schule Klassenräume leergeräumt und entweder Tischtennisplatten aufgestellt oder eine selbstgebaute Schießanlage neben dem Schulaltar installiert. Zusätzlich wurde in viel Eigenleistung eine Hütte am Sportplatz Holmbrook gebaut. Hier waren vor allem Wilke und Orla Müller aktiv. In der Hütte wurden Umkleidekabinen für den Sportunterricht der Schule aber auch für die Vereinsmannschaften untergebracht. Ver- und Entsorgungsleitungen durfte der Verein dankbarerweise zum benachbarten Haus der Familie Birkholz verlegen, ergänzte Rosemarie Gaster-Hansen. Sie war neun Jahre bis 2009 Vorsitzende und unterstützt den Vorstand um Katrin Frank zurzeit noch als stellvertretende Vorsitzende.

Anfang der 80-Jahre erhielt die Schule eine Sporthalle und die Sparten zogen glücklich um. Volleyball und Badminton kamen als Sparten hinzu. Hier waren Gaster-Hansen und Mette Larsen-Becher sehr aktiv und trainierten die Teams. Sehr aktiv war auch noch lange Jahre die Tischtennissparte, die Rolf Claasen betreute. Der Verein trat sogar in den Landessportverband ein, damit die Tischtennismannschaften am deutschen Punktspielbetrieb teilnehmen konnten, berichtete die zweite Vorsitzende.

War der Verein zur Förderung der Jugend gegründet worden, nahm deren Anteil an den Mitgliedern ständig ab. Im Jahre 2001 zählte man nur noch 98 Mitglieder. In vielen Sparten fehlte der junge Nachwuchs, Sparten wie der Handball, das Tischtennis und das Badminton lösten sich auf. Längere Schultage und eine Vielzahl an neuen Freizeitangeboten konkurrierten mit dem Sportverein, so Gaster-Hansen. Doch der Verein mobilisierte seine Kräfte und zählt jetzt wieder 206 Mitglieder. Es wurden neue Sparten wie Ballett, Hip Hop, Kinderturnen, Eltern-Kind-Turnen, Step-Aerobic, Zumba und 2011 zuletzt eine Petanque-Gruppe gegründet, berichtet die zweite Vorsitzende stolz. Heute sind deutlich über die Hälfte der Mitglieder Kinder und Jugendliche, der Verein offen für alle.

Auch wenn der Verein dänische Wurzeln hat, so ist er offen für alle Bürger. Inzwischen sei die überwiegende Zahl Nichtdänen. Dennoch pflegt der Verein dänische Lebensart und Gepflogenheiten, „der Zusammenhalt im Verein ist sehr gut“, ergänzte Wilke. Über den gemeinsamen Sport hinaus entstanden viele Freundschaften. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und anderen Vereinen ist sehr gut, und der Verein pflegt gute Kontakte zu den Alten Herren des TSV Riesebys, die das Vereinsheim, die Hütte am Holmbrook, nutzen dürfen. Der Riesby UF bietet auf Nachfrage Hallenzeiten in der Sporthalle an und kann auch zwei Kanus an der Schlei Mitgliedern und Gästen anbieten.

Infos bei der Vorsitzenden Katrin Frank, Tel. 04355/98 98 967 und per E-Mail: risbyuf@freenet.de.

60 Jahre Riesby UF:  Programm Tag der offenen Tür 21. Juni:

Ab 14 Uhr Turnhalle Greensweg. Vorstellung der Sparten: 14 bis 14.45 Uhr Kinderturnen und Eltern-Kind-Gruppe; 14.45 bis 15 Uhr Step Aerobic, 15 bis 16 Uhr: Funky-Zumba, Ballett, Fit by Dance, Funky Jazz, Zumba und Funky-Kids-Dance, 16 bis 17 Uhr Tischtennis und Basketball. Parallel dazu eine Tombola, Kuchenbuffet und Kaffee, Überraschungen, Schatzsuche und Töpfergruppe.

Ab 17.30 Uhr geht es mit Grillen, Stockbrot und Musik auf dem Sportplatz Holmbrook weiter. Übergabe der Tombolapreise sowie Feuerschau mit dem Künstler Art Pétit.WM-Fußballübertragung in Arbeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen