zur Navigation springen

Jugend-Hallenfussball : D-Mädchen von EIF schießen sich zum Titel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Drei Titelträger der Jugend-Kreishallenmeisterschaften kommen aus dem Altkreis Eckernförde. Besonders spannend machte es die E-Jugend des ESV, die am Ende aber jubeln durfte.

von
erstellt am 11.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Bei der Endrunde des „Sparkassen-Masters 2014“, den Kreishallenmeisterschaften im Jugendfußball, wurde erstmals im Mädchenbereich mit dem Futsal gespielt. „Alle Altersklassen haben bei der Premiere Futsal gut umgesetzt. Es ist aber noch Luft nach oben. Da werden die Mädchen sicher noch zulegen können“, zieht Gitta Grunau, Mädchen-Referentin des KFV Rendsburg-Eckernförde, eine gemischte Bilanz. So ganz angekommen ist Futsal im Mädchenfußball noch nicht. Die anderen Regeln haben die Mädchen der Altersklassen D, C und B noch nicht restlos verinnerlicht. Doch aller Anfang ist eben schwer.

Vor stimmungsvoller Kulisse fehlte es den insgesamt 13 teilnehmenden Mannschaft nicht an Eifer und Einsatzwillen. Zudem blitzte hier und da auch eine Portion Spielwitz auf. Auffallend war jedoch, dass es wenig Tore gab, was wohl an den kleinen Drei-Meter-Toren lag.

Die größte Spannung gab es bei den B-Juniorinnen. Da fiel die Entscheidung erst im letzten von zehn Spielen. Erfolgreichste Mädchen-Mannschaft des Altkreises waren die D-Juniorinnen von Eckernförde IF. Sie gewannen ungeschlagen. „Gehofft hatten wir schon auf den Titel. Dennoch hat mich die Mannschaft mit dem Gewinn der Meisterschaft überrascht. Die Mannschaft spielt erst seit einem Jahr zusammen. Wir sind überglücklich“, strahlt IF-Trainer Volker Elsner. Die Stärke von IF lag im Angriff, der von allen vier Mannschaften der Finalrunde mit vier Toren die meisten Treffer erzielte. Mit den Stützpunktspielerinnen Shaho Unrauh, Vanessa Pergul und Jette Eicke verfügte IF auch über gute Einzelspielerinnen. Prächtig schlug sich auch die E-Jugendliche Jenna Petersen. Sie spielte eine Altersklasse hochgezogen. „Wir haben auch als Mannschaft überzeugt“, verweist Elsner auf eine insgesamt gute Teamleistung. IF startete zunächst etwas mühsam. Gegen die MSG Eiderkanal gab es nur ein 0:0. Durch Treffer von Vanessa Pergul, Masia Krus und Marie Lechten gewann IF mit 3:1 gegen den TSV Borgstedt. Gegen die SG Nie/Ba/West wurde mit 1:0 gewonnen. Das Tor erzielte Masia Krus.

Spannung pur gab es bei den B-Juniorinnen. Bei vier Mannschaften mit jeweils sechs Punkten gewann die SG Bredenbek/Bovenau auf Grund des besten Torverhältnisses. Die SG Fleckeby/ Haddeby wurde Vizemeister, die SG Schwansen Vierte.

Am Sonntag ging es bei der männlichen Jugend ebenso spannend weiter. Den Auftakt machten die E-Junioren, bei denen die U11 des Eckernförder SV das bessere Torverhältnis benötigte, um den Vergleich gegenüber der punktgleichen SG Mittelholstein zu holen. Der entscheidende Treffer zum 1:1 gegen die SG fiel dabei erst zwölf Sekunden vor dem Ende. „Meine Jungs geben einfach nie auf“, ist ESV-Trainer Dieter Schulz stolz auf seine Schützlinge, die, wenn es nach Schulz geht, gerne noch Zulauf bekommen können: „Wir würden uns freuen, wenn sich noch Spieler der Jahrgänge 2003 und 2004 uns anschließen würden.“

Souveräner ging es bei den D-Junioren zu. Mit vier Siegen behielt der TSV Neudorf-Bornstein gegenüber dem FC Fockbek und dem TuS Jevenstedt klar die Oberhand, und bewies einmal mehr, dass vor den Toren Eckernfördes einige große Talente beim TSVNB spielen.

Die Endrunde der A- und B-Jugendlichen verlangte eine kleine Umbaupause. Nachdem die Fünf-Meter-Tore aufgestellt waren, rollte der Fußball. Und die vier B-Jugend-Teams trieben die Spannung auf die Spitze. Nach den ersten vier Partien hatte jede Mannschaft jeweils ein Spiel gewonnen. Vor der letzten Runde hatten alle noch die Chance auf den Titel. Nach einem knappen 1:0-Erfolg über den TuS Rotenhof, hatten die Büdelsdorfer vorgelegt. Der Osterrönfelder TSV und das Team Förde kannten also die Ausgangssituation für das finale Duell. Die OTSV-Führung glichen die Förder aus. Nachdem die Osterrönfelder erneut in Front gingen fehlte noch ein Treffer, um als Champion die Halle zu verlassen. Der Ball aber wollte trotz guter Möglichkeiten nicht mehr über die Line, und so jubelten am Ende die Büdelsdorfer. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Mit etwas Glück hätten wir am Ende sogar den ganz großen Coup landen können“, sagt Team-Förde-Coach Rainer Klay.

Eher enttäuschend verlief die Endrunde für die A-Jugend es Eckernförder SV. Nach zwei Niederlagen, war der Meisterschaftszug früh abgefahren. Immerhin gelang mit dem 5:1-Sieg gegen die SG Oro ein zumindest versöhnlicher Abschluss der Mannschaft von Trainer Ottmar Gerlach.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen