zur Navigation springen

Tanzerlebnis : Countrymusik holt den Wilden Westen in die BBS

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit einen Abend ganz im Stil von Country und Western bereitete der Kulturverein Loose rund 80 Besuchern einer erlebnisreichen Tanz- und Musikabend. Für die waschechte Countrymusik sorgte das Ensemble Lucky Rudolph.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2013 | 06:00 Uhr

„Loving her was easier“ – gleich mit den ersten Tönen des Songs von Kris Kristofferson sorgte Lucky Rudolph für Gänsehaut und feuchte Augen bei den Gästen in der BBS. Sängerin Nicole Christiansen beeindruckte anschließend mit ihrer klaren und kräftigen Stimme bei „L.A. International Airport“ von Susan Raye und bereits beim dritten Lied war es dann soweit: Die vierköpfige Countryband hatte die rund 80 Zuhörer eingefangen. Begeistert drehten die Tänzer bis zum Schluss vor der Bühne ihre Runden. Für das passende Flair hatte der Kulturverein Loose gesorgt. Südstaaten – und Amerikanische Flaggen an den Wänden, Westernsteak mit Zwiebeln, Pilzen und Barbecuesoße durften ebenso nicht fehlen wie das mit Westernhüten ausgestattete Personal.

„Wir sind hier her gekommen, um den Kulturverein zu unterstützen und hatten bisher nur von der Band gehört. Nachdem wir festgestellt haben, was sie für wunderbare Musik machen, ist es noch eine größere Freude hier zu sein“, berichtet Irina Günther begeistert. „Die Sängerin hat eine tolle Stimme und wir lieben Country. Die Atmosphäre ist sehr familiär.“ Kulturvereinsvorsitzender Hans-Jürgen Mordhorst freute sich über die gute Resonanz. „Unser Ziel ist es, die Gemeinschaft zu pflegen und wir möchten, dass im Dorf noch etwas läuft. Alle sollen in Ruhe ihren Whisky trinken können und dann die Möglichkeit haben, zu Fuß nach Hause zu gehen.“ Es sei allerdings auch schön, dass Gäste aus der Umgebung nach Loose kämen. Mitglieder der Eckernförder Baltic Linedancers traten professionell gekleidet auf und tanzten zu der Musik. Sie hätten jedoch etwas Schwierigkeiten gehabt, weil sie gewöhnlich nach Titeln vom Band tanzen würden und das sei einfacher, als zu Livemusik. „Lucky Rudolph macht es aber richtig gut“, stellt Marc Heyer dennoch fest. „Country ist ein Lebensgefühl und verbindet.“

Damit sollte der Eckernförder recht haben, denn während der drei Zugaberunden hatte sich gut die Hälfte des Publikums auf der Tanzfläche versammelt und klatschte begeistert zu „Take me home - Country Roads“ oder „Ring of fire“. Drei Stunden lang sorgten Nicole Christiansen (Gesang), „Paule“ Frank Paulsen (Schlagzeug), Lucky Rudolph (Keyboard und Gesang) und Rüdiger Karahn mit seiner Paddle Steel Guitar für Stimmung.

Am Ende des Abends nahm Anette Rosenstein ihren Sohn fest in den Arm. Die Mielkendorferin hatte den Besuch des Konzertes von ihm zum Geburtstag geschenkt bekommen. „Mir sind beim ersten Lied gleich die Tränen runtergekullert. Ich bin ein totaler Westernfan und reite in Gedanken immer mit John Wayne durch die Prärie.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen