Gegen die Einsamkeit : Corona: Musizieren für die Nachbarschaft in Gettorf

shz+ Logo
Seit dem 18. März wurde in der Straße An der Gänsewiese pünktlich um 19 Uhr das Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ gespielt.
Seit dem 18. März wurde in der Straße An der Gänsewiese pünktlich um 19 Uhr das Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ gespielt.

Die Abende in Gettorf wurden mit „Der Mond ist aufgegangen“ musikalisch eingeleitet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
25. Mai 2020, 10:38 Uhr

Gettorf | Marion Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands, hatte angeregt, was in Gettorf in der Straße An der Gänsewiese seit dem 18. März zum festen Abendritual wurde. Iris Voss un...

ftoertG | iaonMr Kmn,näßa eihmagele zvsadnrRieoetts erd cngEhnsievlea creKhi enadDsucl,sth ettah eetargn,g was in otfteGr ni erd Strßea An der Gssäewiene etsi med 8.1 ärzM uzm etsfen ldenbaitruA uwe.rd srIi osVs nud toberNr Kcoh vom ncrnsheoauPo dre eecgKirnehnimde eGftrot siweo rteBi Wetrin nud fanansg auhc rtaolaCt öhJkn mvo rJezetordtuesokrcurgenh crknföErdee lhensossc schi uzamemsn dun netpiles denej bAned lüntickhp um 19 hrU ads dAlbeined r„eD Mond tis “fggn.anueega

ermIm mrhe Aowenrhn eneetlsgl cshi hziun

Die nglwöcenehuih egnsuzetB nov wzei erTneompt dun wezi neFltö retsöt debia c.hnti leiW tCoartla önJhk nhtic rhem in orttfeG twh,on esmstu sie hcan ziew eocWhn egsteusna,i ide adenner drei hntcmae ebra t.eriew Enakrgl uz Agannf nru edi bnkanete lModiee nvo naFrz r,ctbhueS os seleegnlt shic mi uaefL red tieZ hrem nud merh erwhnAon iunhz udn gnasne sau stenFenr und Hretünsau ruehsa drie nhtorpeS dse Testxe nov tsaiMtha Cildauus tm.i

So krlgena sad dLei an 68 bAendne

Bsi mzu aveeegnnrng nbdetonganSa nraew sda 204 rSt.oehpn

W„ri etonlwl nie iheZnec engeg senrmuegaVin ezne.ts Wir inds eailzso Wesen ndu rbaecnhu aeier,dnn gadree in seierd igsrwceineh i,teZ“ gsat siIr ssoV, die ide dIee tt,ahe dem ufArfu ovn aMiron ßnäaKnm ucah in Getfort uz flon.ge

 

esdenBore ueFrde urwde so hacu neier iiealmF in rde bcNarfhacahts ,tebretie die ewiz ocnWeh in uQaaännetr awr dun irh tusürkdGnc nithc vesslrean dfrtue – gzan im einnS red Wreto in rde ttezlen otpSrhe rsh„ncoVe ns,u tGto, imt nretSaf ndu lass nus ghiur afhenslc dun uresnn nkrnkea bahNcarn ac“uh.

etJzt tis erst eialnm sSscuhl

rZwa tim tdtheseiasnrhi,cbaS erab odch tim liev crhcelsemihn heäN dun iiecrHltkhze nfad am gatSon,n 24. ,aiM ovrtrse zum ltzeent alM dsa memngisaee Selnepi und inneSg ast.tt Da„s edLi tha dei crthNaschbaaf mamcr.aunsehezbgt üFr uns arw es ien cigrhietr Fxinupkt an emedj “n,bAde gats aeeniSft ,Rlunamnl edi mti heirr hroecTt noJna nvo agnAfn an idabe arw.

Futregtnzso elnvteeul itm mnuee deLi

ltoSle die CKreisrnoao- onhc hers ganel de,naurna ad sidn isch dei Mesuirk inge,i nedwre ise dsa sieamgeemn uMznireise frü edi hartNsccbahfa ochn alnmei ,nmafheeun rbea dnna ileeltchiv mit eniem neuen i.Led

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen