zur Navigation springen

Vorstandswahl : Chor soll jünger und moderner werden

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Einstimmig wählten die Mitglieder des Gesangvereins Rieseby Lothar Oetken als Vorsitzender des Chors wieder. Der Gesangverein plant die 90-Jahr-Feier des Bestehens 2015 mit einem Chorfest während der Riesebyer Dorfwoche zu feiern.

Rieseby | Rieseby 37 Stimmen zählt der Gesangverein Rieseby. Noch eine stattliche Zahl, meint Lothar Oetken, Vorsitzender des Vereins, bei der  Jahresversammlung. Aber es müsse dringend etwas  passieren, um neue Sänger zu gewinnen. So liegt der Altersdurchschnitt über 60 Jahre, und ein Drittel der 28 Frauen und neun Männer sind über 74 Jahre alt. „Wir brauchen neue Mitglieder, um den Fortbestand des Chors zu sichern“, stellte  Oetken mit Nachdruck fest.

Ein Geheimrezept zur Gewinnung neuer Mitglieder gibt es nicht –  das war den rund 30 Teilnehmern der Versammlung in der Alten Post  schnell klar. Liegt es am Erscheinungsbild des Chors,  an den  Auftrittsorten  oder am Programm fragte Oetken.  Er machte sich dafür stark, an der Außenwirkung und am Erscheinungsbild  des Chores zu arbeiten. Man werde zu sehr als ein Kirchenchor wahrgenommen. Marlies Henke machte als stellvertretende Vorsitzende den Vorschlag,  einheitliche Polo-Shirts mit Logo zu besorgen, um die schwarze Kleidung  abzulegen. Zahlreiche Varianten wurden vorgeschlagen.  Zu einem Ergebnis  kamen sie nicht. Helga Lemkes Vorschlag für eine Arbeitsgruppe wurde angenommen.

Aus Sicht des Vorstandes müsste auch das Repertoire des Chores moderner werden. So plädierte Oetken für mehr englischsprachige Lieder. Das spreche neue und auch jüngere Sänger an, so seine Einschätzung. Sich neuen Zuhörern und Mitgliedern zu öffnen, sei nicht verkehrt, räumte Ewald Schlicht ein. Allerdings gäbe  es im Chor  einige Sänger, zu denen zähle er auch, die sehr wenig Interesse an englischen Liedern hätten. Er werde bald 80 Jahre alt und wolle keine neue Sprache mehr lernen. Wenn jetzt noch mehr englische Lieder dazu kämen, dann würde  er daraus seine Konsequenzen ziehen.

Man nehme das ernst, sagte Oetken. Zugleich fragte er aber, warum er als Vorsitzender zuvor einstimmig wiedergewählt wurde, wenn  er nie ein Hehl daraus machte, mehr englische Lieder im Programm haben zu wollen. Die Auswahl der Lieder finde im Liederausschuss statt, und es sei nie möglich, alle Wünsche und Vorlieben der Sänger zu erfüllen, ergänzte Henke.  Andere Sänger täten sich mit plattdeutschen Liedern schwer. Und bei neuen Liedern müssten sich alle besonders anstrengen. Aber nur so könne sich der Chor auch weiterentwickeln, so Henke.

Chorleiter Valentin Janot räumte ein, dass er mehr darauf achten wolle, nicht zu viele neue Lieder parallel einzuüben. Da habe er wohl zuletzt  etwas übertrieben.  Er sei froh, jetzt von den Schwierigkeiten zu hören, nur so könne er reagieren. In seinem Bericht lobte er den Chor, der beim Konzert an Erntedank „ganz fantastisch“ war. Insgesamt gab es acht Auftritte und 43 Proben.

In diesem Jahr wird der erste Auftritt bei der Dorfwoche sein. Es folgen ein Auftritt am 14. September im Haus Schwansen, am 5. Oktober zum Ernte-Dank-Fest und am 14. Dezember zum Adventssingen. Noch nicht feststehen Termine für ein Singen in Loose beim Seniorenadvent, beim DRK Rieseby und im Haus Schwansen – alle im Dezember.

Fest steht, dass 2015 das 90-jährige Bestehen des Gesangvereins  mit einem Chorfest während der Dorfwoche gefeiert wird. Unterstützung  zum Um- und Aufbau sicherten Bürgermeister Jens Kolls und     Hartmut Schmidt als Vorsitzender des Dorfwochenausschusses zu.  Man werde den Wunsch im Ausschuss  bald beraten, um möglichst früh einen Termin zum Einladen der Gastchöre benennen zu können, so Schmidt.

Arbeit kommt auf den Festausschuss auch bei der Planung einer  Chorfahrt in 2014 zu. Der Ausschuss wird drei Vorschläge für Tages- und Halbtagesfahrten erarbeiten.

Fünf Jahre lang hatte Klaus Schröder die Sänger an ihren Probenabenden mit Getränken und heißen Würsten versorgt. Er hat seinen Posten endgültig zur Verfügung gestellt. Künftig wird Marlies Henke die finanzielle Organisation und Bestellung der  Pausenverpflegung übernehmen. „Den Bedienservice werde ich allerdings nicht leisten können“, so Henke, die  hofft und erwartet, dass alle mitanpacken, um den Probenraum vorzubereiten und am Ende klar Schiff zu machen.

Die Kasse des Chors steht nach Aussage von Kassenwartin Regina Stock gut da. Es konnte ein Überschuss von rund 400 Euro verbucht werden. Klar sei aber weiterhin, dass die Beiträge der 37 aktiven und 29 passiven Mitglieder nicht ausreichen, um den Chorleiter  zu finanzieren, so Stock. „Der Verein ist weiter auf Spenden angewiesen.“

Bei den Wahlen wurden Oetken als Vorsitzender, Regina Stock als Kassenwartin sowie Helga Lemke und Klaus Schröder als Beisitzer wieder gewählt. Für ihre Treue zum Gesangverein wurden Rüdiger Folge und Christel Bukowsky  mit der goldenen Nadel des Sängerkreis für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt.  Christa und Georg Martensen bekamen die silberne Nadel für 20 Jahre. In Abwesenheit bekam Annette Ostermann die Ehrennadel des Sängerbundes für 25 Jahre und Elke Ehlert für zehn Jahre zugesprochen.Dirk Steinmetz

Chorprobe: Ob Alt, Sopran, Bass oder Tenor,  jede Stimme ist  montags von 19.50 bis  21.45 Uhr in der alten Post willkommen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen