zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. November 2017 | 09:51 Uhr

Landtagswahl : CDU auch im Wahlkreis 8 klar vorn

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zwischenstand 22.25 Uhr: Günther holt 44,3 Prozent.

von
erstellt am 07.Mai.2017 | 06:24 Uhr

Die CDU und vor allem der in Eckernförde lebende Spitzenkandidat Daniel Günther haben den Wahlkreis Eckernförde mit großem Vorsprung für sich entschieden. Günther hat bei den Erststimmen seinen relativ knappen Vorsprung bei der letzten Landtagswahl 2012 von 1223 Stimmen gegenüber seiner Konkurrentin Serpil Midyatli (SPD) mehr als deutlich ausbauen können und lag am Ende des Wahlabends mit großem Abstand vorn. Zum Redaktionsschluss um 22.25 Uhr waren leider erst 52 der 54 Gemeinden ausgezählt, in zwei Kommunen, darunter auch Eckernförde, gab es offenbar größere Probleme.

Stand 22.15 Uhr lautete das vorläufige Zwischenergebnis bei den Erststimmen wie folgt: Daniel Günther 18  674 (44,3 %), Serpil Midyatli 11  047 (26,2 %), Joschka Knuth (Grüne) 3390 (8,0 %), Wolfgang Kubicki (FDP) 3912 (9,3 %), Wolfgang Dudda (Piraten) 411 (1,0 %), Jette Waldinger-Thiering (SSW) 1149 (2,7 %), Christian Klaus (Linke) 918 (2,2 %), Andreé Beckers (AfD) 1495 (3,5 %) und Frank Dreves (parteilos) 1154 Stimmen (2,7 %). Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren lagen Daniel Günther, und Serpil Midyatli mit 35,7 und 33,3 % noch dicht beieinander.

Das Zweitstimmenergebnis im Wahlkreis Eckernförde (Stand 22.25 Uhr): CDU 15  243 (36,1 %), SPD 9529 (22,6 %), Grüne 5957 (14,1 %), FDP 5119 (12,1 %), Piraten 533 (1,3 %), SSW 1800 (4,3 %), Linke 1225 (2,9 %) und AfD 2020 (4,8 %).

Die von Ralf Stegner ausgegebene Strategie der SPD, Daniel Günther seinen Heimatwahlkreis Eckernförde abzunehmen, ist damit gescheitert. Die SPD räumte am Abend ihr schlechtes Wahlergebnis ein und gratulierte CDU-Spitzenkandidat Günther zum Erfolg.

Polit-Youngster Joschka Knuth von den Grünen lag – Stand 22.25 Uhr – mit 8,0 Prozent 1,3 Prozent hinter „Mister FDP“, Wolfgang Kubicki. Die AfD hat im Wahlkreis Eckernförde die Fünf-Prozent-Hürde nicht geschafft und bleibt bei 4,8 Prozent hängen. Direktkandidat Andreé Beckers kam auf 3,5 Prozent der Erststimmen.

Einen Achtungserfolg konnte der parteilose Einzelbewerber Frank Dreves einfahren – ihn wählten 1154 Wähler (2,7 Prozent). Der Riesebyer hat in erster Linie mit seinem Engagement gegen den Bau weiterer Windräder in Schwansen gepunktet. Dort konnte Dreves sogar in mehreren von Ausbauplänen betroffenen Gemeinden zweistellig punkten: Loose (17,7 Prozent), Rieseby (14,7 Prozent), Dörphof und Holzdorf (jeweils 12,9 Prozent), Waabs (10,1 Prozent). In seiner Wählerhochburg Loose erhielt er mit 68 Stimmen nur drei weniger als Serpil Midyatli von der SPD.

>Wahltabelle auf Seite 12. Aufgrund der Auszählungsprobleme in zwei Kommunen werden wir die vollständige Wahltabelle inklusive der Eckernförder Ergebnisse und dem vorläufigen amtlichen Endergebnis in der morgigen Ausgabe nachliefern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen