zur Navigation springen

Einsatz in Altenholz : Carport in Flammen –Autos brennen aus

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Altenholz: Im Ortsteil Klausdorf brannten mehrere Pkw in zwei Carports / Brandursache bislang noch unklar

von
erstellt am 26.Okt.2014 | 17:10 Uhr

Ein Feuer hat am frühen Sonnabendmorgen acht Fahrzeuge und zwei Carports in Altenholz-Klausdorf zum Teil stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. Gegen 5.30 Uhr bemerkten mehrere Anwohner des Schoolredders, dass ein Carport in Flammen stand und setzten den Notruf ab. Die zuständige Rettungsleitstelle in Kiel löste daraufhin sofort Vollalarm für beide Altenholzer Feuerwehren aus. „Carport brennt mit zirka sieben Pkw“ lautete die erste Information für die Einsatzkräfte auf dem Funkmeldeempfänger. Bei Ankunft des ersten Löschfahrzeuges brannten zwei große Carports und drei Fahrzeuge in voller Ausdehnung. Das Feuer drohte auf weitere Fahrzeuge überzuspringen. Fünf der Autos waren durch die enorme Hitzestrahlung bereits beschädigt. Sofort wurde ein massiver Löschangriff durch die Feuerwehr eingeleitet. Um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern, wurden dazu zeitweise vier Strahlrohre zeitgleich eingesetzt. In unmittelbarer Nähe der im Vollbrand stehenden Fahrzeuge gingen auf Grund der enormen Rauchentwicklung mehrere Einsatzkräfte unter Atemschutz vor. Während diese primär für die direkte Brandbekämpfung eingeteilt waren, war die Aufgabe weiterer Einsatzkräfte der Schutz angrenzender Fahrzeuge und Gebäude. Außerdem wurde gleichzeitig im Hintergrund eine Wasserversorgung aus dem öffentlichen Hydrantennetz aufgebaut.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht worden war und alle Flammen gelöscht waren, wurden die ausgebrannten Wracks durch die Feuerwehr, die inzwischen mit fünf Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort war, mit Löschschaum überzogen.

Nach rund zwei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen. Auch eine nochmalige Kontrolle um 8.30 Uhr durch die Feuerwehr bestätigte, dass keine weitere Entzündungsgefahr durch Restwärme besteht. Zur Brandursache und Schadenshöhe kann seitens der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen