zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 01:33 Uhr

Rieseby : Buntes Mühlenfest für alle Sinne

vom

Gut 1000 Gäste besuchen die Mühle Anna beim Deutschen Mühlentag in Norby. Großes Interesse an altem Handwerk.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 07:30 Uhr

Rieseby | So richtig erklären kann sich Karl-Heinz Lappöhn als neuer Vorsitzendes des Vereins für Mühlen- und Chronikarbeit in Rieseby den großen, immer wiederkehrenden Erfolg des Mühlentags zu Pfingsten zwar auch nicht, aber wenn man es schafft, in jedem Jahr gut 1000 Gäste nach Norby zu holen, ist das eine Leistung, die eine große Würdigung verdient.

Das Konzept des Mühlentags hatte Lappöhn von seinem Vorgänger Egon Mordhorst unverändert übernommen, denn es hat sich bewährt. Die schöne, alte Mühle Anna steht dabei immer ganz klar im Mittelpunkt. Um sie herum arrangieren die Mitglieder des Mühlenvereins ein traditionsreiches Fest für alle, mit Angeboten für Große und Kleine. "Wir zeigen beispielsweise, wie Schafe geschoren und die Wolle gesponnen und weiterverarbeitet wird", erklärte Karl-Heinz Lappöhn eine der vielen Aktionen. "Wo kann man das heute noch so hautnah erleben?". Und in der Tat drängten sich Eltern und Großeltern mit ihren Kindern um das Spektakel, das so gut in das Umfeld der Mühle passte. Genauso interessiert waren die Gäste, die aus der nahen wie fernen Umgebung mit Rad oder Auto angereist waren, an den alten Handwerken, die sie auch selbst ausprobieren konnten.

So hatte Peter Märten das Feuer an seiner Schmiede schon früh angeheizt und hieß alle willkommen, die Amboss und Hammer praktisch in Augenschein nehmen wollten. Nun hat der bundesweite Mühlentag an sich schon eine große Anziehung für Interessierte, denn Mühlenerhaltung, Mühlenkunde und Müllerei sind Themen, die immer wieder Menschen begeistern. Gleichzeitig haben die Mühlenkundler auch in Norby sich über die Jahre ein großes Wissen angeeignet, das sie gerne weitergeben. Freunde der Mühlen und der Müllerei sind begeistert von der Arbeit und dem großen Engagement, das die Vereinsmitglieder in die Pflege und den Erhaltung der Mühlen investieren. Dies sei, so Karl-Heinz Lappöhn, auch in Norby sichtbar. Immer wieder erhalte der Verein Lob von außen für die gepflegte Anlage. "Hier hält man sich gerne auf", so Lappöhn. Und der Mühlentag sei auch sehr bekannt für sein kulinarisches Angebot, vor allem das leckere und vielfältige Kuchenbuffet locke immer wieder Liebhaber von exquisiten Kuchen und Torten unter die Mühlenflügel. "Ohne die vielen Spenden und den Einsatz aller Beteiligten, wäre das Fest so nicht denkbar", nutzte der Vorsitzende des Mühlenvereins die Gelegenheit, sich bei allen zu bedanken. Das große ehrenamtliche Engagement sei die tragende Säule des Vereins, betonte Lappöhn, der es zusammen mit seinen Mitstreitern einmal mehr geschafft hatte, auch neue Besucher für das Fest zu begeistern. Mit Angela Schumacher holten sie eine echte "Spinnerin" aus Eckernförde nach Norby. Sie war begeistert von der offenen und fröhlichen Atmosphäre, in der sie ihre alte Handwerkskunst zeigen konnte. Der Naturkindergarten wurde ebenfalls eingebunden und unterhielt die kleinsten Gäste mit Programmteilen und Kinderschminken. Aber für viele war der Besuch des Mühlentags auch einfach eine sehr persönliche Sache. Das Ehepaar Ariane und Timo Stuber haben vor zehn Jahren in der Mühle Anna geheiratet. Ihr Sohn Tjalf war damals zwei und streute nicht nur Blumen, sondern sang zur Feier des Tages, fernab vom Weihnachtsfest "Oh Tannenbaum" - witzig, aber vor allem eine sehr persönliche Anekdote, die Bindung schafft. "Für uns ist es Tradition hierher zu kommen, Erbsensuppe zu essen und mit den Leuten ins Gespräch zu kommen", begründete Timo Stuber seinen jährlichen Besuch. Und so haben sehr viele Menschen eine ganz eigene Geschichte auf dem Mühlengelände geschrieben. Und diese frischen sie in jedem Jahr neu auf oder fügen weitere hinzu. Das schaffe Bildungen und Beziehungen unter den Menschen, aber auch zu ihrer Region. Der Mühlentag als verbindendes Fest - in Norby funktioniert diese Idee in jedem Jahr wunderbar neu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen