zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. September 2017 | 20:28 Uhr

Bio-Anbau : Buntes Hoffest mit 1000 Besuchern

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fast 1000 Besucher beim Tag der offenen Tür auf dem Bioland Hof Großholz / Großes Interesse an Pferdefeldarbeit und Gemüsevielfalt

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 06:13 Uhr

Holzdorf | Über 30 verschiedene Gemüsesorten werden auf dem Bioland Hof Großholz angebaut. Wie die Arbeit auf dem Hof genau aussieht, darüber konnten sich die Besucher des Hoffestes am Sonntag informieren. Der Tag der offenen Tür trage zur Vertrauensbildung bei, sagte Gerd Boll, der zusammen mit Ilona Ebel den Betrieb führt.

Der Hof ist ein alter Familienbetrieb in der sechsten Generation. 1999 wurde die Bewirtschaftung auf Bioland umgestellt. „Ich habe von ganz vielen Kunden gehört, dass Bio die erste Wahl ist“, sagte Ilona Ebel. „Die Menschen wollen vom Bauern direkt regional ihre Sachen haben.“

Beim Hoffest konnten die fast 1000 Besucher unter anderem an Gewächshausführungen teilnehmen, bei Feldrundfahrten mit dem Trecker dabei sein und zusehen, wie mit Pferden auf dem Feld gearbeitet wird. Wer wollte, konnte auch selbst aufs Feld gehen und Kartoffeln sammeln und Möhren ausgraben. Das bereits geerntete Gemüse konnte dann auch gleich beim Gemüse- und Kartoffelsorten-Testessen probiert werden. Zudem gab es unter anderem einen Bauernmarkt aus der Region.

Damit die Kinder sehen, wo die Lebensmittel herkommen, war Susanne Lange mit ihren Töchtern Anneke und Frederike zum Hoffest gekommen. „Ich möchte, dass sie sich gesund und bewusst ernähren“, sagte die Eckernförderin und fügte hinzu, dass ihr Regionalität der Produkte wichtig sei und sie gerne auf dem Markt einkaufe.

„Es ist ein riesiger Unterschied, ob Wurzeln und Tomaten bio sind oder nicht“, meinte Hans Freitag. Bio sei saftiger und leckerer, so der Gettorfer weiter. „Bio schmeckt einfach besser“, sein Fazit.

„Es bringt Spaß, den Besuchern einen tollen Tag zu bescheren“, sagte Gerd Boll. Und so gab es neben Rundgängen, Vorführungen und Informationen unter anderem auch Ponyreiten, eine Strohburg für Kinder und vieles mehr. Auch bei einem Kunsthandwerkermarkt konnten die Besucher stöbern. Zu dem Ausstellern gehörte auch Silke Bockhold. Sie war im Vorjahr schon dabei und „es war total schön. Es ist gemütlich, familiär und macht Spaß“, sagte die Waabserin, die Bernsteine, Edelsteine und Unikatschmuck an ihrem Stand ausstellte. „Ich verwende auch nur Naturmaterialien“, erklärte sie, warum das Hoffest auf dem Biolandhof und ihr Stand gut zusammenpassten.

Für die musikalische Untermalung des Tages sorgte die Band „Hüttenfolk“. Franz Organista, Wolfgang Meissner, Claudia Sokollek, Nesrin Grünau und Nina Heinrich-Wrage spielen Akustikmusik, Hippiemusik, Country, Folkmusik aus aller Welt, plattdeutsche und manchmal auch dänische Lieder. Mit Mandoline, Cello, Banjo, Gitarren, Ukulele, Cajon und Gitalele wollten die Musiker aus Husum, Schuby, Jübek und der Region für Stimmung sorgen. „Es ist akustische Musik. Handgemachte Musik – genauso wie hier auch das Gemüse angebaut wird“, sagte Claudia Sokollek.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen