zur Navigation springen

Einladung ins schloss bellevue : Bundespräsident bittet Erika Schwedler zum Bürgerfest

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Erika Schwedler, „Mensch des Jahres 2014“ in Eckernförde, hat eine Einladung von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten. Die Eckernförderin hat auch Gastgeschenke dabei.

von
erstellt am 10.Sep.2015 | 06:44 Uhr

Eckernförde | Diese Ehre wird nicht vielen Bürgern zuteil: Erika Schwedler aus Eckernförde ist vom Bundespräsidenten Joachim Gauck und seiner Lebenspartnerin Daniela Schadt am Freitag zum Bürgerfest in den Park von Schloss Bellevue eingeladen worden. Erika Schwedler wird in Begleitung ihres Mannes Alfons an diesem Ereignis teilnehmen und freut sich ungemein auf die Begegnung mit dem von ihr sehr geschätzten Bundespräsidenten. Heute in aller Früh fahren die Schwedlers mit der Bahn nach Berlin und werden dort aus familiären Gründen mehrere Tage im Hotel verbringen, um mit ihrer Schwiegertochter und ihrem Enkelkind Zeit zu verbringen.

Auf dem Bürgerfest werden rund 5000 Gäste erwartet. Bundespräsident Joachim Gauck wird mit seiner Gattin das Gespräch mit so vielen geladenen Gästen wie möglich suchen, so das auch die Schwedlers aus Eckernförde zu denjenigen gehören könnten, die mit ihnen einige persönliche Worte wechseln können.

Erika Schwedler ist von der Staatskanzlei der schleswig-holsteinischen Landesregierung für die Teilnahme am Bürgerfest vorgeschlagen worden. Ein nicht unwesentlichen Grund dürfte dabei auch ihre Wahl zum „Menschen des Jahres 2014“ durch die Leser der Eckernförder Zeitung gespielt haben. Erika Schwedler ist seit vielen Jahren Vorsitzende des Handarbeitskreises Eckernförde, der in jedem Jahr über 10000 Euro für hilfsbedürftige Menschen spendet und soziale Projekte und Einrichtungen unterstützt. Die Handarbeitsdamen fertigen zu Hause und bei ihren Treffen hochwertige Kleidung, Decken und andere Handarbeiten an und verkaufen diese auf Basaren in Damp und Eckernförde. Die Erlöse fließen nahezu vollständig in den Dienst der guten Sache. Im Laufe der Jahrzehnte sind über 200  000 Euro an Spenden ausgeschüttet worden – eine enorme Leistung.

Als die Einladung aus dem Bundespräsidialamt im Breifkasten lag, hat Alfons Schwedler per Smartphone erst einmal recherchiert und den Absender auf Echtheit überprüft – alles rechtens, die Einladung mit dem goldenen Bundesadler war echt. Wenig später meldete sich das Bundespräsidialamt dann noch einmal telefonisch. „Die Dame hat uns das Gefühl gegeben, als ob wir die einzigen Gäste waren, das war toll“, war Erika Schwedler von der Freundlichkeit beeindruckt.

Die Kleidungsfrage haben die Schwedlers schön gelöst: sie kommt im Kleid (Alfons Schwedler: „Meine Frau zieht das kleine Schwarze an“), er im Anzug oder einer Kombination. Und sie haben ein Gastgeschenk für den Bundespräsidenten dabei, eine typisch Eckernförde: Hermann Wolter vom ältesten Berufsbekleidungsgeschäft Norddeutschlands Krafft Lorenzen – das Geschäft gibt es seit 1760 und wird in 8. Familiengeneration geführt – hat das Ehepaar Schwedler mit einem original Eckernförder Fischerhemd (Größe 52) mit rotem Tuch und Knoten ausgestattet. Hermann Wolter hat noch zehn Knotenmuster, drei selbst gefundene Bernsteine mit dazu gelegt, und es kommt noch eine Grußkarte des Internationalen Naturfilmfestivals Green Screen hinein. Komplettiert wird das Gastgeschenk aus Eckernförde von einer gestickten Karte mit Segelschiff und Rose, die Ruth Hannig aus dem Handarbeitskreis beisteuert.

„Ich bin stolz auf meine Frau“, sagt Alfons Schwedler, der sich auf die auf- und anregenden Tage in Berlin sehr freut.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen