zur Navigation springen

Bummel durch die Historie der Kieler Straße

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit einem bebilderten Vortrag von Ilse Rathjen-Couscherung über die Geschichte der heutigen Fußgängerzone Kieler Straße beginnt die neue Vortragsreihe der Heimatgemeinschaft Eckernförde am Montag, 12. Oktober, um 19.30 Uhr im Carls auf Carlshöhe. Die Stadtforscherin und Buchautorin erzählt auf humorvolle Weise von Kaufleuten und Handwerkern, von Beamten und Bauern, von braven Bürgern und von stadtbekannten Originalen in der Straße zwischen Christians Pflegeheim und Hafen. Vorgestellt werden die alten Gebäude und Plätze, die Läden und Werkstätten, die Hotels und Gasthäuser. Rathjen-Couscherung, die wie kein anderer die spannenden Geschichten der Stadt gesammelt hat, ergänzt ihre historische Plauderei durch Bilder aus privaten und amtlichen Bild-Archiven. Die Referentin folgt mit ihren Bildern und Erzählungen einer Ausstellung, die 2014 im Stadtmuseum stattfand.

Die Heimatgemeinschaft bietet bis März 2016 jeden Monat einen Vortrag zu Themen aus der Region: das Windebyer Noor und die Plattdeutsche Sprache, Jagd und Jäger in der Region, die Kultur der Artotheken in Schleswig-Holstein wie in Eckernförde. Zu Weihnachten wird der Theologe und Psychologe Edzard Siemens zum Thema „Weihnachten – ein schrecklich schönes Fest“ eine Vorführung der schönsten Weihnachts- und Winterfotos von Mitgliedern des Fotoclubs Eckernförde sowie der Arbeitsgemeinschaft Foto-Dokumentation begleiten. Der Vortragssaal ist jeweils ab 18.30 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt für Mitglieder 2 Euro, für Nichtmitglieder 5 Euro; Schüler, Studenten und Auszubildende haben freien Eintritt.

Das Gesamt-Programm der Reihe ist an vielen Stellen in Eckernförde ausgelegt oder von der Heimatgemeinschaft zu erhalten. Kontakt: Carlshöhe 44. Tel.: 04351-85427, Mail: mail@heimatgemeinschaft-eck.de, www.heimatgemeinschaft-eck.de.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2015 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen