Neu-Gründung : Bürgerstiftung kann loslegen

Die Bürgerstiftung Dänischer Wohld ist handlungsfähig: (v.l.) der Vorstand mit Dirk Schwauna (Amt Dänischer Wohdl) und Sönke Saß (Eckernförder Bank) sowie das Kuratorium mit Kurt Arndt (stellv. Vorsitzender), Markus Sager, Nadine Arp, Heike Prien, Sandra Möller und Dr. Edgar Paulke (Vorsitzender).
Die Bürgerstiftung Dänischer Wohld ist handlungsfähig: (v.l.) der Vorstand mit Dirk Schwauna (Amt Dänischer Wohdl) und Sönke Saß (Eckernförder Bank) sowie das Kuratorium mit Kurt Arndt (stellv. Vorsitzender), Markus Sager, Nadine Arp, Heike Prien, Sandra Möller und Dr. Edgar Paulke (Vorsitzender).

Hilfe für Menschen im Dänischen Wohld nimmt ihre Arbeit auf / Vorstand und Kuratorium benannt

shz.de von
31. Januar 2015, 15:00 Uhr

Aus der Region für die Region: Unter diesem Motto wurde am Donnerstagabend die Bürgerstiftung Dänischer Wohld mit Sitz in Gettorf offiziell ins Leben gerufen. Als eine Form der gesellschaftlichen Selbstorganisation von Bürgern für Bürger will sie sich fördernd und operativ für das lokale Gemeinwohl einsetzen.

Nach der ersten Idee vor etwa drei Jahren musste in einigen amtsangehörigen Gemeinden Überzeugungsarbeit geleistet werden. Nun sind alle mit dabei. Die Stiftung verfügt über knapp 100  000 Euro Startkapital, welches zur Hälfte von der Eckernförder Bank, zur anderen Hälfte von den Kommunen stammt. Juristische Details waren zu klären, man gab sich eine Satzung, Stiftungszwecke, Vorstand und Kuratorium wurden benannt. Am 29. Dezember des vergangenen Jahres ist die Stiftung anerkannt worden. „Damit ist die Stiftung handlungsfähig“, erklärte Amtsdirektor Matthias Meins am Donnerstag bei einem ersten offiziellen Treffen im Amt. Maßgeblich an der Gründung der Stiftung beteiligt, äußerte er sich froh darüber, dass nun der Vorstand bestimmt und das Kuratorium benannt wurde. Das Kuratorium entscheidet über die Vergabe der Gelder, der Vorstand steht beratend zur Seite.

An Stiftungszwecken nennt die Satzung zuallererst die Jugendhilfe, die Altenhilfe und die Förderung in Not geratener Personen. Darunter fallen die Ausstattung von Jugendeinrichtungen oder Einrichtungen für alte Menschen, die Förderung von Vorhaben und Projekten, die bei Jugendlichen Interesse wecken, Verantwortung zu übernehmen, sowie Geld oder Sachleistungen für Menschen, die seelisch, körperlich oder wirtschaftlich in Not geraten sind, etwa als Opfer von Straftaten. Schnell war klar, dass Bürger aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen und Gemeinden im Kuratorium sitzen sollen. Gemeinsam hat man sich auf die Suche gemacht. Den Vorstand bilden Sönke Saß, Vorstandsmitglied der Eckernförder Bank eG, und Dirk Schwauna, Kämmerer des Amtes Dänischer Wohld. Das Kuratorium besteht aus sieben Mitgliedern. Dazu zählen der Vorsitzende Dr. Edgar Paulke, Hautarzt im Ruhestand aus Felmerholz, sein Stellvertreter Kurt Arndt, Amtsvorsteher und Kriminalbeamter im Ruhestand aus Gettorf, Schriftführerin Sandra Möller, Diplom-Verwaltungswirtin aus Schinkel, Heike Prien, DRK-Vorsitzende aus Lindau, Nadine Arp, Bürokauffrau aus Bornstein, Markus Sager, Geschäftsführer der Firma Monreal aus Gettorf, und Thomas Weißenberg, Polizeibeamter aus Altwittenbek.

„Das Geld ist da, die Organe sind da“, erklärte Dr. Edgar Paulke. „Nun können wir loslegen.“ Zunächst einmal seien sie jedoch daran interessiert, zu verbreiten, dass es die Bürgerstiftung gibt. Es könnten Anträge gestellt und gespendet werden. „So dass die Stiftung von zwei Seiten attraktiv ist.“ Er engagiert sich gerne als Vorsitzender im Kuratorium. „Es gibt immer weniger Ehrenamtliche“, weiß er. Irgendwo müsse man anfangen. „So kann ich den Menschen in der Region etwas zurückgeben“, sagte er. Er habe schließlich auch seinen Lebensunterhalt in der Region verdient. Auch Heike Prien hat sofort zugesagt, im Kuratorium mitzuarbeiten, als sie gefragt wurde. „Ich finde es gut, Menschen zu helfen, die sonst keine Hilfe erhalten“, meinte sie. Bei Beratungsstellen in Kiel beispielsweise gehe es doch sehr anonym zu. Da stellen viele gar nicht erst einen Antrag. „Wir alle sind mit den Bürgern hier verbunden. Da läuft es einfacher.“ Es wird noch eine Internetseite geben. Bis dahin ist die Bürgerstiftung Dänischer Wohld über die Eckernförder Bank unter Tel. 04351/9060 oder das Amt unter 04346/91200 erreichbar. Sandra Möller: „Man darf uns auch gerne persönlich ansprechen.“





zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen