Schnupperkursus : Bürger greifen zu Pfeil und Bogen

Tipps beim Bogenschießen bekam Paul Daus (l.) von Trainer Niko Riemer.
1 von 2
Tipps beim Bogenschießen bekam Paul Daus (l.) von Trainer Niko Riemer.

Der Sportverein Kochendorf hatte zu einem Schnupperkursus im Bogenschießen geladen. Rund 20 Interessierte griffen zu Pfeil und Bogen. Wenn die Nachfrage da ist, soll eine Bogensparte gegründet werden.

shz.de von
02. Oktober 2013, 06:44 Uhr

Rund 20 Menschen griffen auf dem Sportplatz der Freizeitstätte Frohsein zu Pfeil und Bogen. Unter der Anleitung von Mitgliedern der Bogensparte der Schützengilde Bohnert konnten Interessierte in den Bogensport hineinschnuppern. Organisiert wurde das Schnuppertraining vom SV Kochendorf. Und das hat einen Grund: Es wird überlegt, ob im Verein eine Bogensparte etabliert werden kann. Die Teilnehmer sollten befragt werden, ob sie Interesse an einer Folgeveranstaltung hätten, sagte der Vorsitzende Peter Pietrzak.

Individualsportarten seien aufgrund der geringen Anzahl Jugendlicher in der Gemeinde eine sehr gute Möglichkeit für den Verein, neue Sportarten weiter in Gang zu bringen, erklärte Joachim Lotze, der zusammen mit Pietrzak die Idee zu der Veranstaltung hatte, und der Vorsitzende fügte hinzu: „Bogenschießen kann von Jung bis Alt ausgeübt werden. Körperspannung ist ganz wichtig beim Bogenschießen“, sagte Niko Riemer von der Bogensparte der Schützengilde Bohnert. Zusammen mit anderen Bohnerter Bogenschützen erklärte er den Trainingsteilnehmern Grundlagen des Bogenschießens. „Auch Konzentration, Kraft und Kondition sind wichtig.“

„Bogenschießen passt gut hier rein“, sagte Hans-Joachim König.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen