zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Oktober 2017 | 21:13 Uhr

Büning warnt vor Standards

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-SH-Liga: TSV Altenholz erwartet heute, 14 Uhr, den TSV Kropp

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Das Auftaktprogramm des TSV Altenholz in der Fußball-SH-Liga hat es wahrlich in sich. Nach den Spielen gegen die hoch gehandelten PSV Neumünster, Holstein Kiel II und VfB Lübeck, in denen dem TSV kein Sieg gelang, geht es heute im Heimspiel gegen den nächsten Mitfavoriten – den TSV Kropp. Anstoß der Partie ist um 14 Uhr. Und diesmal soll der erste Dreier gegen eine der Top-Mannschaften der Liga folgen.

Die bittere Niederlage beim Topfavoriten in Lübeck durch den späten Treffer in der Nachspielzeit wurde von den Altenholzern am Dienstag noch einmal besprochen, doch die volle Konzentration richtet sich nun auf den TSV Kropp. „Unser Manko in Lübeck war, dass wir schlecht gekontert haben und Präsenz sowie Durchschlagskraft vermissen ließen. Generell sind wir mit unserem Saisonstart zufrieden. Wenn wir aber oben mitspielen wollen, müssen wir auch einmal gegen einen Gegner wie den TSV Kropp, den ich zu den Mitfavoriten zähle, gewinnen“, sagt Stefan Büning, der die Mannschaft für den im Urlaub weilenden Harry Witt betreuen wird.

Die Kropper sind für die Altenholzer ein sehr unbequemer Gegner. „Richtig gut habe ich die Mannschaft nur selten gesehen, dennoch gewinnen sie meistens ihre Spiele“, erklärt Büning. „Die Kropper sind zweikampfstark und vor allem bei Standards gefährlich. Da müssen wir richtig aufpassen.“ Um heute die drei Punkte in Altenholz zu behalten, „müssen wir rechtzeitig in die Zweikämpfe gehen und den nötigen Druck auf die zweiten Bälle ausüben“, fordert Büning. „Spielerisch halte ich uns für das bessere Team, doch allein im technischen Bereich werden wir nicht zum Erfolg kommen. Darüber hinaus sollten wir Freistöße in der Nähe des eigenen Strafraums möglichst vermeiden.“

Gegen Kropp werden die Altenholzer auf den beruflich verhinderten Paul Camps verzichten müssen. Fraglich ist noch der Einsatz der angeschlagenen Patrick Amponsah und Steffen Bruhn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen