zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Dezember 2017 | 16:15 Uhr

Bühne frei für den Kulturabend in Holzdorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 06:00 Uhr

Unter dem Motto „Singen macht Freude“ veranstalten die Gemeinde Holzdorf und der Fremdenverkehrsverein Mittelschwansen am Sonnabend, 31. August, ab 19.30 Uhr im Gasthaus Blumenthal ihren bereits 16. Kulturabend.

Als musikalische Gäste konnten die Organisatoren des Kulturabends um Peter Petersen, Willy Möhl vom unabhängigen Männerchor sowie Christel Klöpper und Marita Knuth vom Verkehrsverein zahlreiche Musikensembles aus der Region gewinnen.

Mit dabei sind der DRK-Singkreis Winnemark unter Leitung von Christa Klein, der unabhängige Männerchor Holzdorf, der Gesangverein Kochendorf unter Leitung von Christa Basener, die Hinterzimmer-Musikanten unter Leitung von Adelgunde Schultze, die Tanzgruppe Hotliners Damp unter Leitung von Iris Dahl sowie der Holtbunger Chor mit seinem Leiter Hans-Jürgen Wieck. Rund 100 Sänger und Tänzer werden auf der Bühne im Saal von Blumenthal erwartet.

Nach einem Grußwort des neuen Bürgermeisters Dirk Radeck wird der Abend mit dem gemeinsamen Gesang des Schleswig-Holstein-Liedes begonnen, bevor die Gastensembles auf der Bühne stehen. Unter anderem werden „Am Golf von Biskaya“, „Die kleine Kneipe“, „Beim Kronenwirt“, „Das Gorch Fock-Lied“ und auch „La Paloma (auf Platt)“ gesungen.

Es wird eine rund 15-minütige Pause geben. Zum Abschluss des Kulturabends singen alle Chöre gemeinsam das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ und zusammen mit den Gästen das Lied „Kein schöner Land“. „Da will immer keiner aufhören, so viel Spaß macht das allen“, sagt Petersen. An der Abendkasse gibt es Karten für 4 Euro, Kinder haben kostenlosen Eintritt.

An der Vorbereitung haben sich auch die Gemeindevertreter beteiligt, die wieder die vielen Flugblätter verteilten, berichte Petersen. Viele ihrer Besucher kämen auch aus Waabs, Damp und Loose .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen