zur Navigation springen

Kunst in Kosel : Buchillustrationen beflügeln Fantasie

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Christa Zeuch eröffnet Ausstellung mit Bildern, Büchern und Gedichten / Vernissage mit Musik in der Alten Schule Kosel

Kosel | Kindern und Jugendlichen mit ihren Büchern, Liedern und Gedichten das Tor zur eigenen Fantasie zu öffnen – das hat sich die erfolgreiche Autorin Christa Zeuch, die mit ihrem Mann seit neun Jahren in Kochendorf lebt, zur Lebensaufgabe gemacht.

Aufgewachsen im Berlin der Nachkriegszeit, nutzte sie sehr früh Stift und Papier, um dem grauen und von zahlreichen Entbehrungen geprägten Alltag zu entkommen. „Schon als Schulmädchen war ich überzeugt davon, dass alles Unsichtbare in den Zwischenräumen mit fantastischen Dingen, Worten und Tönen gefüllt ist, die ich nur zum Leben zu erwecken brauchte“, erinnert sich die Autorin, die viele Jahre in Bonn gelebt hat und inzwischen ihre Bücher selbst illustriert.

Nachdem sie mit der Kindererzählung “Kosch Kosch - eine elefantenrote Geschichte“, die 1984 im Arena Verlag erschienen ist, große Erfolge feiern konnte, hat sie bis heute rund 60 Titel veröffentlicht. „Natürlich mag ich alle Bücher, die ich geschrieben habe“, sagt Christa Zeuch. Ein Werk liege ihr im Rückblick aber besonders am Herzen. „Als ich an „Stella vom roten Stern“ gearbeitet habe, bin ich manchmal morgens um 5 Uhr aufgestanden, um daran weiterschreiben zu können“, verrät sie. Das Jugendbuch, das 2001 erschienen ist, erzählt die Geschichte ereignisreicher Ferien auf einer Insel, bei der auch geheimnisvolle Elemente und die Vergangenheit eine wichtige Rolle spielen.

Im Laufe ihrer Karriere hat Christa Zeuch über 3500 interaktive Veranstaltungen in Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken in Deutschland und der Schweiz durchgeführt. „Es war mir immer ein wichtiges Anliegen, Kindern in unserer schnelllebigen Zeit Atempausen für Neugier und musische Erlebnisse zu ermöglichen“, so Christa Zeuch. Dafür sei sie gerne viel gereist und habe auch weite Wege auf sich genommen. „ Aber inzwischen bin ich 75 Jahre alt und habe mich aus diesem Grund dazu entschlossen, ab Januar keine Schulveranstaltungen mehr anzubieten“, so die Autorin.

Wer ihre Bilder, Lyrik und Bücher trotzdem erleben und ein persönliches Gespräch mit Christa Zeuch führen möchte, bekommt am Freitag, 9. Juni, die Gelegenheit dazu. In der Alten Schule, Schwansenweg 4, startet ab 19.30 Uhr eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit „Laurentia“ , die noch bis zum 25. August zu sehen sein wird. Zur Eröffnung wird Christa Zeuch verschiedene Texte aus ihren Büchern vorlesen und unter anderem auch ihren neusten Gedichtband „Leise Wortlaute“ präsentieren. Untermalt wird das Programm mit Musik von der CD ihres Sohnes Florian, der als Pianist und Komponist tätig ist. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen vor allem die Buchillustrationen, die den Besuchern in den verschiedenen Räumen der Alten Schule zugänglich sein werden.

Außerdem soll es am Freitag einen Sekt- und Weinempfang für alle Gäste der Vernissage mit Lesung geben. „Ich stehe den Teilnehmern für Fragen zu meinem künstlerischen Schaffen zur Verfügung“, so Christa Zeuch, die sich in Zukunft noch mehr Zeit zum Schreiben und Zeichnen nehmen möchte. „Ich denke, dass mein Leben ab jetzt etwas ruhiger wird“, so die Autorin. Zu kleineren Veranstaltungen und Ausstellungen sei sie aber gerne jederzeit bereit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen