Kunstwerk wird komplett : Brückenschlag nach Eckernförde

Der Brückenkopf soll in Riga seinen Platz direkt vor dem neuen Museum für zeitgenössische Kunst finden.
1 von 3
Der Brückenkopf soll in Riga seinen Platz direkt vor dem neuen Museum für zeitgenössische Kunst finden.

Das Gegenstück zur „Brücke über das Meer“ am Eckernförder Strand soll 2021 in Riga vor dem neuem Museum für zeitgenössische Kunst errichtet werden.

shz.de von
08. August 2018, 06:00 Uhr

Eckernförde | Den Eckernfördern ist die orangefarbene Holzkonstruktion an der Strandpromenade seit langem vertraut: Die „Brücke über das Meer“ des lettischen Künstlers und Hochschulprofessors Ojars Petersons aus dem Jahr 1990 symbolisiert die Völkerverständigung und Freundschaft zwischen Ost und West. Zwei Brückenköpfe, einer in Eckernförde und der andere in Riga, sind genau zueinander ausgerichtet, den mittleren Teil muss sich der Betrachter vorstellen.

Während die Eckernförder Konstruktion vor vier Jahren aufgrund ihrer Baufälligkeit komplett neu errichtet wurde, steht das lettische Gegenstück schon seit dem Jahr 2012 nicht mehr: „Angler haben den Brückenkopf nach und nach demontiert, um sich ein Feuer zu machen und ihren Fisch zu grillen“, erklärt der Eckernförder Künstler und Galerist Norbert Weber (Galerie Nemo). Als das Geld für einen Neubau da war, wurde der bisherige Standort anderweitig genutzt. „Seither suchen Eckernförder, die in Riga sind, vergebens nach dem anderen Ende der Brücke.“ Doch damit soll bald Schluss sein.

Weber hat einen besonderen Bezug zu der Skulptur: Er hat 1989 die Kunstausstellung „Radar“ im finnischen Kotka kuratiert, auf der die „Brücke über das Meer“ erstmals gezeigt wurde. Im Anschluss holte er das Kunstwerk nach Eckernförde. Und jetzt ist er daran beteiligt, dass es auch künftig wieder ein Pendant in Riga geben wird. Er ist nämlich als internationaler Kunstexperte Mitglied des staatlich bestellten Gremiums, das seit 2005 die Sammlung für das neue Lettische Museum für zeitgenössische Kunst in Riga aufbaut. Noch befindet sich das Museum im Bau, aber am 18. November 2021 soll es eröffnet werden. Und dann wird auch die „Brücke über das Meer“ wieder komplett.

Die Einzelteile gibt es schon. Sie lagern im Keller des Lettischen Nationalen Kunstmuseums in Riga und warten nur darauf, endlich zusammengesetzt zu werden. Der Ort des Brückenkopfes ist besonders repräsentativ: Er wird genau vor den Eingang des neuen Museums platziert – der erste Blickfang, wenn man das Museum in Zukunft betritt, und eine besondere Ehre für den Erschaffer Ojars Petersons.

Erst vor kurzem war Norbert Weber auf einer seiner jährlich angebotenen Kulturreisen mit 15 Eckernfördern in Lettland und hat mit ihnen die verpackten Bauteile des Brückenkopfes besichtigt. Auch Ojars Petersons war dabei. Auch für die feierliche Einweihung des Brückenkopfes in Riga organisiert Norbert Weber zusammen mit dem lettischen Reisebüro Mundus Travels ab 2020 eine Gruppenreise nach Riga.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen