zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

15. Dezember 2017 | 11:52 Uhr

Konzertabend : Brücke aus Musik und Tanz

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

17 Schüler aus Nishnij Novgorod besuchen derzeit die Internatsstiftung Louisenlund. Heute findet ein musikalischer Abschlussabend in der Aula statt.

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 18:41 Uhr

In wenigen Tagen endet für die 17 Schülerinnen und Schüler aus der russischen Stadt Nishnij Novgorod der Aufenthalt an der Schlei. Dann liegen zwei aufregende und eindrucksvolle Wochen hinter den Zwölf- bis 13-Jährigen sowie ihren beiden Lehrerinnen Elena Ibraghimova und Natalia Teterina. Sie lernten das Internatsleben in Louisenlund kennen, schlossen Freundschaften und unternahmen Ausflüge in die Region. Zum Abschied werden die jungen Russen heute gemeinsam mit einigen Internatsschülern in der Aula des Hofes zeigen, was sie im Rahmen des Projektes „Sprachen, Menschen, Länder, Kontinente“ gelernt haben. Es wird gesungen, getanzt, musiziert und Gedichte vorgetragen.

Leiter des Projektes sind die Internatslehrer Dorothee Gräfin zu Knyphausen und Dr. Rolf Wenzel. „Zum Gymnasium in Nishnij Novgorod gibt es schon seit 1997 intensive Kontakte und regelmäßigen Austausch“, berichtet Wenzel. Alle zwei Jahre fahren Schüler der oberen Jahrgänge in die fünftgrößte Stadt Russlands. In den anderen Jahren besuchen russische Schüler das Internat an der Schlei. „Erstmals sind es jetzt Schüler vom Hof“, betont Gräfin zu Knyphausen, also Mädchen und Jungen der Klasse sieben. „Unser Ziel ist, eine Brücke zwischen den Menschen West- und Osteuropas zu bauen“, sagt Wenzel. Gerade junge Menschen würden viel unbefangener und vorurteilsfrei damit umgehen. Im Januar 2014 werden dann knapp 20 Schüler aus Louisenlund den Gegenbesuch in Nishnij Novgorod antreten.

Heute laden die deutschen und russischen Schüler ab 19.30 Uhr zu einem Abschlussabend in die Aula ein. Gemeinsam mit Maike Hübner (18) und Julian Adler (17) sowie Anne Helm haben sie ein abwechslungsreiches Programm mit viel Musik und Tanz eingeübt. Unter anderem wird Egor Teterin mit Akkordeonsolo zu sehen und hören sein und Nkem Schaarschmidt sowie Dana Nakhodnova am Klavier.

Wenzel hofft, dass nicht nur Schüler und Lehrer den Weg nach Louisenlund finden: „Der Abend ist öffentlich“, betont er. Daher unterstützt die Kulturinitiative Fleckeby, der auch Wenzel angehört, die Veranstaltung. „Viele Bürger haben Hemmungen, Veranstaltungen im Internat zu besuchen“, so Wenzel. Die Kulturinitiative als Ausrichter solle helfen, auf die kulturelle Vielfalt im Internat hinzuweisen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen