zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Brekendorf und SG RieWa sammeln weiter Punkte gegen den Abstieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 23.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Am Osterwochenende gab es für den Brekendorfer TSV und die SG Rieseby/Waabs in der Fußball-Verbandsliga der Frauen einen bunten Straus an Ergebnissen. Erst bekam die SG beim 0:8 gegen Frisia 03 Lindholm eine peinliche Klatsche, dann erkämpfte sich das Team am Montag einen 3:2-Erfolg über TuRa Meldorf II. Der BTSV holte auswärts beim FC Angeln ein 2:2 und bleibt damit auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

SV Frisa 03 Lindholm – SG Rieseby/Waabs       8:0 (4:0)

Der Tabellendritte war der SG in allen Belangen überlegen, was aber sicher nicht dazu führen musste, gleich acht Gegentore zu kassieren. Bereits vor der 10. Minute lagen die Gäste mit 0:2 zurück, bis zur Pause kamen zwei weitere Gegentreffer hinzu. Die SG RieWa kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus und verlor leistungsgerecht mit 0:8.

FC Angeln 02 – Brekendorfer TSV      2:2 (2:1)

Die Brekendorferinnen konnten sich bei Doppeltorschützin Annika Freitag bedanken. Zweimal glich sie eine Führung der ebenfalls abstiegsbedrohten Gastgeberinnen aus. Das 2:2 und der damit verbundene Punktgewinn war für den BTSV enorm wichtig, denn bei einer Niederlage wäre Angeln an den Brekendorferinnen vorbeigezogen. So steht das Team, welches in Thumby von Carmen Frahm betreut wurde, weiter drei Punkte vor einem Abstiegsplatz.

SG Rieseby/Waabs – TuRa Meldorf II        3:2 (2:1)

Nach nur einem Punkt aus den letzten vier Spielen fand die SG am Ostermontag zurück in der Erfolgsspur. Durch den hart erkämpften 3:2-Sieg gegen TuRa Meldorf II machte die Heimmannschaft einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. „Wir haben uns vorher klar gemacht, dass wir die Punkte brauchen, um nicht nochmal richtig in die Gefahrenzone zu kommen“, erklärt Trainer Sven Soll, der in Natascha Sänger und Nadja Kühl seine besten Spielerinnen hatte. „Das war eine der besten Saisonleistungen“, so Soll.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen