FRAUENFUSSBALL : Brekendorf siegt im Kreisderby

Brekendorfs Doppeltorschützin Jenny Sankowski (links) kann  nur per Foul von Marina Kimitta (SG Rieseby/Waabs) gestoppt werden.
Brekendorfs Doppeltorschützin Jenny Sankowski (links) kann nur per Foul von Marina Kimitta (SG Rieseby/Waabs) gestoppt werden.

Im Kreisderby der Fußball-Verbandsliga Nord der Frauen hat sich der Brekendorfer TSV nach dem deutlichen 5:1-Erfolg gegen die SG Rieseby/Waabs vom Tabellenende lösen können.

shz.de von
08. April 2014, 06:00 Uhr

Im Kreisderby der Fußball-Verbandsliga der Frauen hat sich der Brekendorfer TSV mit dem deutlichen 5:1 (3:1) gegen die SG Rieseby/Waabs vom Tabellenende lösen können.

Der BTSV startete gut ins Spiel und ließ den Gästen nur wenig Raum. Die erste gute Chance hatte Mannschaftsführerin Sandra Staack. Nach nach einer Ecke köpfte sie jedoch knapp über das Lattenkreuz (14.). Neun Minuten später konnte SG-Torhüterin Laura Voigt einen Schuss von Jana Hamann noch parieren, aber gegen deren Flugkopfball nach Ecke von Jenny Sakowski war sie machtlos (27.). Sechs Minuten später passte Annika Freitag zu Nadine Dethleffs, die weiterleitete auf Sakowski, die den Ball zum 2:0 im linken Toreck unterbrachte. Die Gäste mussten bis zur 36. Minute auf ihre erste Chance warten. Einen stark geschossenen Freistoß von Natascha Sänger fischte BTSV-Torhüterin Kim Kohn aber aus dem kurzen Eck. Kurz darauf erzielte Sänger dann aber doch den Ehrentreffer der Gäste. Doch die Antwort der Gastgeberinnen folgt prompt: Dethleffs spielte den Ball auf Staack, die jedoch am Pfosten scheiterte. Doch Sakowski war nachgerückt und verwertete den Abpraller zum 3:1 (42.).

Die zweite Hälfte begann ausgeglichen, doch die Brekendorferinnen ließen nicht nach und bauten ihre Führung durch Jacqueline Born auf 4:1 aus (60.). Kurz darauf gelangten Sakowski und Freitag mit Doppelpässen vor das gegnerische Tor. Mit einem Schuss aus 20m traf Freitag dann zum 5:1-Endstand (63.). In der 71. Minute keimt für die SG nochmal Hoffnung auf, als nach einem Handspiel im Strafraum ein Strafstoß folgt. Doch Alexandra Koch zeigt Nerven und schießt am Tor vorbei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen