zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

14. Dezember 2017 | 09:51 Uhr

TANZEN : Breakdance-Battle um eine Banane

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kraft und Taktgefühl: 31 Starter nahmen beim zweiten Breakdance-Wettbewerb des VfL Damp-Vogelsang in der Seeholzer Sporthalle teil.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Coole Moves zu fetziger Musik – das war das zweite Damper Breakdance Battle des VfL Damp-Vogelsang. 31 Teilnehmer waren in der Sporthalle Seeholz dabei und traten in Eins-gegen-Eins- oder Drei-gegen-Drei-Wettkämpfen gegeneinander an. Eingeteilt wurden sie in Newcomer und Profis. Außerdem ging es beim neu entwickelten Banana King Battle nicht um die Wurst, sondern um die Banane.

„Battlen gehört zum Breakdance dazu“, erklärte Petra Brummer, Spartenleiterin der Break-Dancer beim VfL. Und nach dem guten Erfolg im Vorjahr wollte man wieder einen solchen Wettbewerb ausrichten. Brummer hatte die Breakdance-Sparte vor drei Jahren gegründet, weil ihr Sohn Falk nach dem Umzug aus Bad Segeberg nach Schwansen keine Breakdancegruppe gefunden hatte.

Unter den Breakdancern waren auch einige Mädchen. Lia Aylin zum Beispiel. Sie trainiert seit fünf Jahren Breakdance und HipHop. Die 13-Jährige musste auch gegen Jungen antreten. Ein Nachteil sei das aber nicht, meinte sie. „Jungs tanzen genauso.“ „Mädchen werden genauso akzeptiert“, betonte Simon Phoenix, der den Wettbewerb moderierte. „Talent ist geschlechterunabhängig.“ Jungs seien zwar kräftiger, dafür seien Mädchen gelenkiger. „Sie gehen sehr perfektionistisch ran“, hatte er beobachtet. Seit 15 Jahren tanzt Phoenix Breakdance, beim VfL Damp-Vogelsang gibt er einmal im Monat einen Breakdancekursus. „Einen guten Tänzer macht aus“, sagte er, „dass er Taktgefühl hat.“ Akrobatische Einlagen seien sehr imponierend, „das bringt aber auch nichts, wenn man nicht tanzt“. Beim Breakdance gebe es keine klaren Vorgaben, welche Bewegungen, so genannte Moves, besser seien als andere. Das entscheide sich je nach Einzelfall.

Phoenix war es auch, der das Banana King Battle kreiert hatte. Zwei Tänzer treten gegeneinander an und die anderen Teilnehmer entscheiden, wer eine Runde weiterkommt. Es wird so lange getanzt, bis nur noch einer übrig bleibt. Der Sieger gewinnt eine Banane.

Um ein guter Breakdancer zu sein, müsse man viel trainieren, sagte Jannis. „Es reicht nicht, einmal in der Woche zum Training zu gehen.“ Der 14 Jahre alte Koseler tanzt seit fast vier Jahren. Es sei mal etwas anderes, sagte er, „und es bringt Spaß.“

Die Sieger des zweiten Damper Breakdance Battle: Eins-gegen-Eins Newcomer: Lia; Eins-gegen-Eins Profis: LiL Dromeo; Drei-gegen-Drei Newcomer: Many Actz; Drei-gegen-Drei Profis: Commando Soul; Banana King Battle: Kai Hwa Li.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen