zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 01:36 Uhr

Märchenwelt : Botschaften aus der Märchenwelt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kaya Lemke fasziniert Kinder und Erwachsene mit der Zauberkraft ihres Vortrags. Die Liebe zur alten Sprache und überlieferten Geschichten macht für die Brekendorfern den Reiz der Märchenwelt aus.

von
erstellt am 10.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Brekendorf | Vor jedem Auftritt steigt das Lampenfieber. Der Hals ist trocken und das Herz klopft. Doch wenn Kaya Lemke auf die Bühne tritt und die ersten Sätze spricht, ist die Aufregung sofort verflogen. „Es funktioniert wie ein Film. Vor meinem inneren Auge läuft die Geschichte ab, die ich an die Zuhörer weitergebe.“ Die Brekendorferin ist seit 20 Jahren als Märchenerzählerin im Land unterwegs. Die Expertin hat rund 60 Fabeln, Sagen und phantastische Texte im Kopf. Sie liest nie vor, sondern erzählt immer frei.

Die Laufbahn der hauptberuflichen Erzählerin begann in einer Zeit, „wo das Wünschen noch geholfen hat.“ Kaya Lemke war nicht glücklich mit ihrer Arbeit in einem Edelsteingeschäft in Eckernförde. Sehnsüchtig hoffte die Norddeutsche auf eine Eingebung, welche Aufgabe die richtige für sie sein könnte. An einem Morgen beim Aufwachen wusste die Mutter von zwei Kindern urplötzlich: „Märchen erzählen ist meine Berufung.“ Der erste Auftrag waren Führungen durch eine Ausstellung im Eckernförder Museum über den Märchendichter Hans Christian Andersen. Es folgten Engagements für Ferienkinder, Schüler, Senioren und Landfrauen. Bald machte sich die Märchenerzählerin bundesweit einen Namen.

„Ich liebe die schöne alte Sprache“, sagt Kaya Lemke, „und möchte die Volksmärchen in ihrer ursprünglichen Form bewahren.“ Am liebsten mag die Fachfrau irische und arabische Märchen: „Die haben so viel Poesie und auch einen ganz eigenen Witz.“ Zu Hause im Bücherschrank hat die Brekendorferin mittlerweile 300 Märchenbücher. Aus diesem Fundus stellt sie die Programme für ihre Auftritte in Kindergärten, Schulen oder bei Vereinen zusammen. Auf Flohmärkten sucht sie ständig nach weiteren Texten, „die erzählbar sind.“ Denn manche Stoffe seien ihr viel zu brutal, blutig und grausam.

„Märchen sind Erfahrungen und Erinnerungen, die seit hunderten von Jahren oft mündlich von Generation zu Generation weitergegeben werden“, weiß Kaya Lemke. „Sie kreisen um universelle Themen wie Geburt, Heranwachsen, Aufbruch ins Abenteuer, Liebe, Verlust und Tod“. Durch die Erzählungen werde die Fantasie belebt. Die überlieferten Inhalte geben Lebensweisheiten wieder und können die Zuhörer in ihrem Innersten tief berühren. Die Expertin staunt oft, dass auch in der modernen Welt mit Internet und Spielekonsolen Kinder, Jugendliche und Erwachsene still sitzen und ihr über eine Stunde lang fasziniert lauschen. „Manchmal könnte man eine Stecknadel fallen hören.“ In solchen Momenten hat Kaya Lemke ihr Ziel erreicht. Sie hält die Botschaften aus einer anderen Zeit am Leben – mit der Zauberkraft ihres Vortrags.

„Die Präsentation muss authentisch sein“, verrät die Erzählerin ihr Erfolgsgeheimnis. „Es macht nichts, wenn ich mal einen Versprecher habe.“ Der Vortrag soll nämlich nicht perfekt sein, sondern vielmehr mit Herzblut vermittelt werden. Dazu gehört für Kaya Lemke, dass sie sich in die finsteren Kobolde, tanzenden Gesellen und empfindsamen Prinzessinnen einfühlt. So habe sie zum Beispiel ihr schauspielerisches Talent verfeinert und zu Hause vor einem Spiegel trainiert, wie sich ein alter, gramgebeugter Mann bewegt. Und mit Kissen unter der Kleidung verwandelte sich die schlanke Frau in eine dicke Händlerin. „So habe ich meine eigene Ausdruckskraft entwickelt.“

Zu Kaya Lemkes Markenzeichen gehören auch die mittelalterlichen Gewänder und die Weidenkiepe, die sie bei den Auftritten trägt. Am Gürtel baumelt ein Lederbeutel. Daraus zaubert die Fee für die Kinder Geschenke hervor: Federn oder Zaubersand. Manchmal verteilt sie auch kleine Steine und verrät, dass die Gaben Heilkräfte haben: Edelsteine helfen zum Beispiel bei Erkältungen, Kopfschmerzen und sogar bei Lampenfieber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen