Radsport : Borener Duo meistert 300km-Rennen

Frauke Dembny vom Borener SV war drittschnellste Frau bei der 2. Mecklenburger-Seen-Runde der Radsportler.

shz.de von
02. Juli 2015, 06:01 Uhr

Frauke Dembny und Jochen Weygandt haben erfolgreich eine der anspruchsvollsten Radrundfahrten Norddeutschlands bewältigt. Bei der 2. Mecklenburger-Seen-Runde meisterten die beiden ausdauerstarken Radmarathon-Cracks des Borener SV bei extrem rauen Bedingungen das 300 Kilometer lange Ein-Tages-Rennen durch die hügelige Natur der Mecklenburgischen Seenplatte.

Stundenlanger Dauerregen, heftiger Wind und auch insgesamt über 2000 Höhenmeter konnten die beiden 50-Jährigen nicht zermürben. Nach einer Fahrzeit von insgesamt 11:00,32 Stunden mit nur 30 Minuten Pause erreichten die BSV-Cracks zeitgleich das Ziel in Neubrandenburg. Glücklich und erschöpft rollten Dembny und Weygandt über die Ziellinie. Der Tag im Rennradsattel hatte ihnen viel abverlangt. Schon nach den ersten 10 Kilometern setzte lange Zeit strömender Regen ein, der erst nach fünf Stunden ein Ende fand. „Wir waren bis auf die Haut nass und die Finger waren klamm“, berichtet Dembny über die Rahmenbedingungen, bei denen selbst hartgesottene Radsportler zittern mussten. Eine Schale heiße Nudeln half beiden unterwegs aber wieder zu Wärme und Kräften für die verbleibenden Kilometern, auf denen weiter böige Winde zusätzlich Kraft kosteten.

2  500 Radsportler waren beim größten deutschen Jedermann-Radmarathon am Start, von denen aber viele das Rennen vorzeitig abbrachen. Unter den insgesamt 120 Frauen, die nach 300 km das Ziel erreichten, erzielte Frauke Dembny die drittschnellste Zeit. Als nächste Herausforderung ähnlicher Art haben sich die beiden BSV-Radsportler die „Vätternsee-Runde“ in Schweden vorgeno


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen