zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. Dezember 2017 | 02:49 Uhr

Bonbons, Brot und Fahrspaß fürs Festival

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Green Screen bekommt große Unterstützung / Bonbonkino brachte 720 Euro

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2013 | 09:57 Uhr

Zum siebten mal in Folge wird die Stadt zum Schauplatz für den Naturfilm. Das durch den Förderverein finanzierte Green-Screen-Festival startet zwar erst am 5. September, doch schon im Vorfeld ist das Engagement zur Unterstützung der Finanzierung groß.

Das Bonbonkino zählt für Festivalgründer und -leiter Gerald Grote zu den schönsten Filmschauplätzen. Der komplette Erlös der Eintrittsgelder wurde dem Naturfilmfestival gespendet. Hermann Hinrichs überreichte die Einnahmen des ungewöhnlichen Kinoabends an Grote. „Wir haben 120 Eintrittskarten verkauft,“ bestätigte Heike Herbst, die Ehefrau von Bonbonkochereiinhaber Hermann Hinrichs. 720 Euro seien dabei zusammen gekommen.

Mit einem Geldbetrag möchte auch die Bäckereikette Steiskal zur Finanzierung beitragen. Zum zweiten Mal bietet sie das Naturfilm-Festival-Brot „The Green“ an. Seit letztem Montag kann man das Roggenmischbrot aus Biomehl in 49 Steiskal-Verkaufststellen erwerben. Von jedem verkauften Brot werden 50 Cent an Green Screen gespendet. Nebenbei könne man auch was gewinnen, erklärt Marco Bartsch, der Betriebsleiter von Steiskal. „Auf den Tüten ist ein Gewinnspiel aufgedruckt, bei dem zwei Eintrittskarten verlost werden.“

Wer nicht an der Verlosung teilnehmen möchte, hat ab dem 30. August die Chance, seine Karten bei den Vorverkaufsstellen zu erwerben. Online ist der Verkauf aber bereits in vollem Gang. Die Schülerveranstaltungen seien bereits ausverkauft. Aus diesem Grund werde es am Tag der Eröffnung eine Sonderveranstaltung geben. „Es sind jetzt schon 3200 Schüler angemeldet,“ sagte der Vorsitzende des Fördervereins, Jochen Hillers. „Uns freut es sehr, dass sich auch die Lehrer so für das Festival einsetzen.“

Damit an den Filmtagen auch alles rund läuft, hat das Brillengeschäft Blickpunkt ein Fahrrad zur Verfügung gestellt. „Damit können dann die DVDs und Blue-Rays, aber auch die Programmhefte von A nach B transportiert werden,“ sagt Markus Behrens, Verantwortlicher für die Finanzierung des Festivals. Svante Wieben, Inhaber von Blickpunkt, habe ihn angesprochen, ob er mit dem Transportmittel zur Unterstützung beitragen könne. „Letztes Jahr hatten wir nur einen Bollerwagen, da hat der Transport nicht so schnell funktioniert.“ Das Fahrrad diene jetzt zusätzlich noch als Blickfang.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen