zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Böse Erinnerungen an Klausdorf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder SV empfängt heute, 15 Uhr, den TSV Klausdorf. Die Gäste haben sich nach einem schwachen Start mit zwei Niederlagen zuletzt gefangen und neun Tore in zwei Spielen erzielt.

von
erstellt am 23.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Die Erinnerungen an das vergangene Heimspiel gegen den TSV Klausdorf sind für den Eckernförder SV nicht sehr erfreulich. Mit 4:1 überrollte der TSV die Hausherren fast genau vor einem Jahr, ebenfalls am 4. Spieltag. „Klausdorf hat damals in den ersten 20 Minuten ungeheuer Druck gemacht und uns in der eigenen Hälfte eingeschnürt“, erinnert sich ESV-Trainer Stefan Mackeprang. In dieser Saison steht bei den Klausdorfern mit Mikica Mladenovic jedoch ein neuer Trainer an der Seitenlinie. Der Kader hat sich nicht groß verändert, sodass sich die Zuschauer heute (15 Uhr) am Bystedtredder wohl wieder auf einen offensivstarken Gast aus Klausdorf einstellen dürfen.

„Sie sind mit zwei Niederlagen gar nicht gut gestartet“, weiß Mackeprang über den TSV zu berichten. „Zuletzt haben sie sich mit dem 6:0 in der Liga gegen Bösdorf und dem Pokalerfolg über Bordesholm aber stark aufstrebend gezeigt.“ Trotzdem gehen auch die Eckernförder durchaus selbstbewusst in die Partie. Beim 1:1 in Schönkirchen klappte zwar nicht alles, aber der späte Ausgleich in der Nachspielzeit ließ die Mackeprang-Schützlinge natürlich als moralische Gewinner aus der Partie gehen. Dazu kam eine gute Trainingswoche und ein voller Kader. Bis auf Alen Ajdarpasic (privat) und Garbit Temirgan, der in der zweiten Mannschaft in Audorf Spielpraxis sammeln soll, hat Mackeprang alle Mann an Bord. „Das eröffnet mir schon sehr viele Möglichkeiten.“ Zumal mit Arne Meggers ein erfahrener und kreativer Mittelfeldspieler seinen Trainingsrückstand endgültig aufgeholt hat. Ob es für ihn aber direkt für die Startelf reicht, weiß Mackeprang noch nicht.

Mit den bisherigen Auftritten in der Liga ist der ESV-Trainer weitestgehend einverstanden. Jedoch sagt er: „Die Art und Weise wie wir gespielt haben, war schon in Ordnung. Aber natürlich können wir noch mehr.“ Im Angriff ist Victor Buchholz nach seiner langen Verletzungspause schon wieder in einer sehr guten Form, und auch hinter ihm im zentral-offensiven Mittelfeld kommt Tim Schikorr nach einem kleinen Leistungsloch wieder besser in Schwung. Bleibt zu hoffen, dass die ESV-Defensive dieses Mal besser mit den torgefährlichen Klausdorfern zurecht kommt, als noch beim deutlichen 1:4 in der Vorsaison.

 

So könnte der ESV spielen: T. Steingräber – Medler, Ströh, Tuchen, Smit – Meggers, Kranz – Jaron Ewert, Schikorr, Lietz – Buchholz.

EZ-Tipp: 2:1.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen