zur Navigation springen

Böhmische Blasmusik kommt in die Stadthalle

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Freunde der Blasmusik erwartet am Sonntag, 3. November, in der Stadthalle ein Ohrenschmaus. Einen Mix aus böhmischer und mährischer Blasmusik verspricht das Schleiorchester Kappeln bei seinem Auftritt ab 14 Uhr.

Zum siebten Mal treten die 26 Musiker mit Freek Mestrini, dem ehemaligen Hornisten der „Egerländer Musikanten“, auf. Freek Mestrini kann eine lange Karriere vorweisen: Nach seinem Studium in Kerkrade und Antwerpen war er Solotrompeter in der königlich-niederländischen Marine, in der Oper Rotterdam und danach 21 Jahre als freischaffender Musiker im Ensemble von Ernst Mosch.Dirigent Andreas Ehmer (28) vom Schleiblasorchester Fleckeby freut sich, gemeinsam mit dem Veranstalter Uwe Kornienko vom Schleiorchester Kappeln und Frank Pfeiffer von der TuS Eckernförde auf das Konzert: „Wir sind sicher, dass viele Freunde der Blasmusik nicht nur die Juwelen wie „Auf der Vogelwiese“, „Rosamunde“, oder „Rauschende Birken“ genießen werden, traditionelle Stücke wie der Marsch „Gruß an Kiel“ werden ebenfalls nicht fehlen. Es wird ein toller Mix aus böhmischen und mährischen Weisen.“

Dass es nicht nur ältere Liebhaber der Volksmusik gibt, zeigt der Besucheransturm der letzten Jahre im Congresszentrum Damp. Uwe Kornienko: „Wir freuen uns, dass nicht nur unsere Musiker, die im Alter von 20 bis 60 Jahren dabei sind, sondern auch viele Zuhörer in diesem Alter den Zugang zu unserer Musik finden.“ Am 1. und 2. November wird fleißig mit dem Maestro der Volksmusik in den Räumen der TuS Eckernförde geübt, um dann am 3.November die Konzertbesucher zu begeistern.

Karten gibt es im EZ-Kundencenter, Kieler Straße 55, Tel. 9008-2483, oder unter der Telefonnummer 04642/ 96 48 28. Eintritt: für Jugendliche bis 18 Jahre 7 Euro, Erwachsene 12 Euro.


zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen