das ambiente macht’s : Blutspendebus – ein echter Hingucker

Doreen Silkeit spendet nicht zum ersten Mal Blut. Aber die Blutspende im Blutspendemobil ist für die Krankenschwester der Helios Reha Klinik eine Premiere. Betreut wird sie von Thoralf Meyer.
1 von 3
Doreen Silkeit spendet nicht zum ersten Mal Blut. Aber die Blutspende im Blutspendemobil ist für die Krankenschwester der Helios Reha Klinik eine Premiere. Betreut wird sie von Thoralf Meyer.

Das Ostseebad Damp ist die letzte Station der Sommertour des DRK-Blutspendemobils des Blutspendedienstes Nord-Ost. 52 Einheimische und Urlauber spenden in Damp 26 Liter Blut – eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren.

shz.de von
31. Juli 2015, 04:33 Uhr

Rot-weiß leuchtend stand er auf dem Damper Marktplatz und war ein echter Hingucker inmitten des grauen Sommerregenwetters. Der Blutspendebus des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost zog gestern nicht nur alle Blicke auf sich, sondern auch viele Spendenwillige an. Auf seiner Sommertour durch Hamburg und Schleswig-Holstein machte er gestern nach 2013 und 2014 zum dritten mal Halt im Ostseebad Damp, die letzte der ingesamt 18 Stationen seiner Reise. Gestartet am 13. Juli in Geesthacht fuhr er kreuz und quer durchs Land, um auch verstärkte Werbung für die Blutspende zu machen.

Dieses Ziel scheint in Damp gelungen zu sein. Der Andrang Spendenwilliger war so groß, dass sich nach der Registrierung durch Elvira Brief und Bettina Hein vom DRK Waabs eine Warteschlange bildete. In dem 13,8 Meter langen, 2,55 Meter breiten und 18 Tonnen schweren Bus stehen vier Spendesessel zur Verfügung, die bis zur Liegeposition einstellbar sind und genügend Patz für individuelles Spenden bieten.

Ein abgeschirmter Bereich für das medizinische Vorgespräch mit Teamarzt Ole Schuster, eine Wartezone und das Cockpit für Busfahrer Arne Schröder gehören ebenfalls zum Interieur. Der 43-Jährige ist der technische Mitarbeiter an Bord und sowohl für das Fahren des Busses als auch für die Ausgabe der Blutbeutel an die Spendenwilligen zuständig.

Einer der Spender ist Doreen Silkeit. Die 37-Jährige spendet regelmäßig in Eckernförde oder Loose. Gestern fand die Krankenschwester der Helios Reha Klinik erstmals den Weg in den Bus und bereute es nicht. Betreut wurde sie von Thoralf Meyer, der neben Andrea Fleck für die Blutabnahme verantwortlich war. Aber nicht nur Einheimische, auch Urlauber stellten sich im Blutspendemobil ein. Raimund Wünsche fühlt sich im Bus besonders wohl. Der Berliner mit Zweitwohnsitz in Damp spendet ein Mal im Jahr Blut – und das nur im Bus, wenn dieser in Damp Station macht. „Im Bus ist es klein und überschaubar. Und es gibt immer etwas zu erzählen“, sagte der 51-Jährige.

„Der Bus fällt auf und ist ein Werbefaktor für das DRK“, erklärte Jan-Christian Weck, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, den guten Zulauf. Das gilt besonders für die Zahl der Erstspender. „Bei einem normalen Termin beträgt die Rate der Erstspender acht Prozent. Im Bus machen sie 35 Prozent aus“, so Weck. Auf der Tour haben 618 Männer und Frauen im Bus Blut gespendet – das sind im Schnitt 34 Spender pro Station. Zusammen ergeben die Spenden 309 Liter Blut, das gerade im Sommer aufgrund der Urlaubszeit für die Herstellung dringend benötigter Blutkonserven gebraucht wird. In Damp nahmen gestern 52 Spender den Termin im Bus wahr (im Vergleich 2014: 45 Spender; 2013: 47 Spender). Der Rekord der diesjährigen Tour liegt bei 59 Spendern. Unterstützt wurde diese Aktion vom Ostsee resort, dass unter allen Spendern ein Candleliegt Dinner für zwei Personen verloste.

Die Blutspenden aus dem Bus wurden noch gestern Abend per Kurier in das Zentrum des DRK-Blutspendedienstes nach Lütjensee gebracht, wo sie noch in der Nacht im Labor verarbeitet wurden. „Die Blutspenden von Donnerstag in Damp stehen somit bereits am Freitagnachmittag zur Verfügung“, erklärte Arne Schröder.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen