zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Bloß „kein Daddeldü“ in Barkelsby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Während für die anderen Vereine der 9. Spieltag ansteht, bestreiten der TSV Waabs und TSV Karby bereits das Rückspiel. In diesem Schwansen-Derby steckt große Brisanz, da beide Teams ganz unten in der Tabelle stehen.

Ein um ein Spiel reduziertes Programm erlebt die Fußball-Kreisliga an diesem Wochenende. Dafür wird mit dem Derby zwischen dem TSV Waabs und dem TSV Karby bereits ein erstes Rückrundenspiel ausgetragen. Da hier der Vorletzte auf den Letzten trifft ist sowieso schon für Brisanz gesorgt. Doch damit nicht genug, beide Mannschaften stehen in Nordschwansen in großer Rivalität zueinander – und werden dennoch am Abend nach dem Spiel gemeinsam feiern. Richtig interessant wird der 9. Spieltag auch für die Aufsteiger aus Fleckeby und Barkelsby. Beide Mannschaften haben jeweils eine Spitzenteam zu Gast.

SV Fleckeby –
1. FC Schinkel       Sbd., 15 Uhr

Wie schwer sich der FC gegen Aufsteiger tun kann, haben die Dubau-Schützlinge eindrucksvoll am 1. Spieltag beim 2:2 in Barkelsby bewiesen. Zuletzt gegen den Osdorfer SV gab es mit 2:1 zwar einen Heimsieg, aber der FC ließ zahlreiche Großchancen aus. „Darauf haben wir uns auch unter der Woche im Training voll und ganz fokussiert“, sagt Dubau. Mit Michael Kaiser ist eine Option in der Offensive zurück. Andere FC-Stürmer haben sich dagegen in der Kreisliga noch nicht ganz zurechtgefunden. Dubau: „Einige mussten feststellen, dass es nicht so leicht ist, hier zu treffen.“ Vor dem morgigen Gegner hat Dubau Respekt. Er sagt: „Fleckeby kann ich überhaupt nicht einschätzen. Ich traue denen alles zu. Sowohl in negativer, wie auch in positiver Hinsicht.“

TSV Waabs –
TSV Karby          Sbd., 15 Uhr

Diese Partie ist bereits das erste Rückspiel dieser Saison. Eigentlich hätten die Waabser am 9. Spieltag den TuS Bargstedt zu Gast gehabt, doch da die Schwansener aufgrund ihres Vereinsjubiläums gerne am Sonnabend spielen wollten, Bargstedt aber wegen einer Feier nur Sonntag konnte, wurde die Partie vom 18. Spieltag einfach mit der vom 9. getauscht. Deshalb empfängt der TSV Waabs nun den TSV Karby zum immer wieder reizvollen Schwansen-Derby. „Wir sind natürlich guter Dinge, dass wir das Spiel positiv gestalten können“, hofft der Waabser Obmann Michael Hansen, dass die abendliche Feier im Schwansener Hof – zu der auch der Vorstand des Derbygegners eingeladen ist – nicht mit einer Pleite im Hinterkopf starten muss. Rein sportlich gesehen bringt das Duell zudem weitere Brisanz mit sich, denn beide Mannschaften stehen ganz unten in der Tabelle und haben wohl eine lange Saison im Abstiegskampf vor sich. Den bisher einzigen Sieg des TSV Karby holten die Schützlinge von Trainer Jens Scharnowski ausgerechnet im Derby-Hinspiel beim 1:0-Sieg über Waabs. „Der Sieg damals war schon etwas glücklich, aber für uns natürlich sehr wertvoll“, sagt Karbys Fußball-Obmann Roger Behrens. Beide Teams haben in der bisherigen Saison mit großen Personalproblemen zu kämpfen, was bei den Gästen auch am Sonnabend der Fall ist. Neben den Langzeitverletzten Max Gülzner und Dirk Wienholz fallen auch Tobias Peitz und Daniel Schulz aus. Behrens: „Wir wollen trotzdem mindestens einen Punkt haben. Die Vereine über uns sind noch nicht soweit weg, deshalb besteht auch kein Grund in Panik auszubrechen.“

SG BSV/EMTV –
Eckernförder SV II     So., 15 Uhr

SG-Trainer Stefan Truelsen wird nicht müde zu erklären, dass sein Team in Bestbesetzung in der Kreisliga problemlos mithalten kann. Das haben die ersten Spiele auch bestätigt. Truelsens Problem: Aktuell kann er seine beste Formation nicht aufbieten, was sich zuletzt auch negativ auf die Punktausbeute auswirkte. „Trotzdem ist die Stimmung soweit gut“, sagt Truelsen, der zudem die schlechte Chancenverwertung in den vergangenen Spielen anprangert. „Uns fehlt ein echter Torjäger und nach der Verletzung von Frank Moor fehlte die Ordnung im Mittelfeld“, weiß Truelsen. Ausgerechnet jetzt kommt auch noch der formstarke ESV II nach Barkelsby. „Die haben ein sehr gutes und eingespieltes Team“, lobt Truelsen den Gegner, redet aber auch seine Elf stark: „Wir werden uns wieder aus dem Tal kämpfen und die jungen Spieler werden im Laufe der Saison noch stärker.“

Beim ESV II ist sich Trainer Töns Dohrn bewusst, dass alle Welt einen Sieg erwartet. Er warnt jedoch eindringlich: „Ich würde lieber gegen Büdelsdorf als gegen Barkelsby spielen. Die SG kommt über den Kampf, und damit haben wir uns schon mehrfach schwer getan.“ Zudem ist der Auftritt gegen Osterby für Dohrn Warnung genug. Er erklärt: „Vorher hatten wir Schinkel glorreich geschlagen und schon stimmte die Einstellung nicht und wir lagen hinten.“ Am Ende gewann der ESV aber trotzdem und auch in Barkelsby wäre alles andere als ein Sieg der Gäste eine Überraschung. Dohrn will von seinem Team „kein Daddeldü sehen“, wie er sagt, sondern eine Leistung, die auf einem gesunden Zweikampfverhalten aufbaut.

Borussia 93 Rendsburg –
Wittenseer SV       So., 15 Uhr

Natürlich wollen die Aufsteiger aus Wittensee bei einem Gegner, der in etwa auf Augenhöhe einzuschätzen ist, nicht verlieren. „Ein Sieg wären zwei Bonuspunkte“, sagt WSV-Coach Peter Thede. Er fährt aber sehr guter Dinger nach Rendsburg: „Wir wollen natürlich das Positive der vergangenen Wochen auch mit in die Partie bei der Borussia nehmen.“ Mit einem Auswärtssieg würde der WSV von den Punkten her mit den Rendsburgern gleich ziehen. „Wichtig ist mir, dass wir hinten sicher stehen“, sagt Thede, der deshalb Pascal Diedrichsen in die Viererkette stellt und nicht vorne in den Sturm. Dort sollen es Mirko Neve aus der II. Mannschaft und Torben Wulf richten.

Osdorfer SV –
Osterbyer SV        So., 15 Uhr

OSV empfängt den OSV. Dass die Vereine in der Tabelle so platziert sind, wie es aktuell der Fall ist – also die Osdorfer acht Plätze besser als die Osterbyer dastehen –, ist zwei Dingen geschuldet. Zum einen haben die Osdorfer das deutlich leichtere Auftaktprogramm gehabt, und sich hier gegen die Teams auf Augenhöhe aber auch gut verkauft. Die Osterbyer von Trainer Nico Stocks hatten dagegen fast ausschließlich die Topteams vor der Brust. Zudem haben die Gäste bisher mit extremen Verletzungspech zu kämpfen. „Aber am Wochenende kommen mit Henrik Petersen, Mario Marten und Lennard Plaga drei Spieler zurück. Das bedeutet für uns eine deutliche Steigerung der Qualität“, sagt Stocks, der ambitioniert nach Osdorf fährt: „Wir wollen dort gewinnen!“

Zudem spricht die Statistik für einen Auswärtssieg, wie Osdorfs Trainer Jens-Uwe Lorenzen weiß: „Wir haben gegen Osterby schon lange nicht mehr Zuhause gewonnen.“ Das, und auch die Ausfälle von Markus Zander, Dennis Czarnecki, Nils Lange, Patrick Jess und Tim Schamborski bedeuten aber nicht, dass Lorenzen ängstlich ins Spiel geht. Er sagt: „Ich denke in unserer jetzigen Verfassung haben wir eine gute Chance diese Negativserie zu durchbrechen.“


Weitere Begegnungen: SG Felde/Stampe – TSV Vineta Audorf (Sbd., 15 Uhr), Büdelsdorfer TSV – TuS Jevenstedt (Sbd., 16 Uhr).



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen