zur Navigation springen

MTV Dänischenhagen : Blick in die Zukunft des Vereins

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Grog- und Klönabend im Sportheim widmet sich künftigen Herausforderungen

Dänischenhagen | Am Freitagabend fand in gemütlicher Atmosphäre traditionell der alljährliche Grog- und Klönabend des MTV statt. Bei kalten Platten und einem Glas Bier aus dem Zapfhahn konnten die Mitglieder gemeinsam mit dem ersten Vorsitzenden Ekkehard Krull und Bürgermeister Wolfgang Steffen über das aktuelle Vereinsgeschehen und die Zukunftsperspektiven diskutieren.

Trotz des anhaltenden Nieselregens hatten sich zahlreiche Mitglieder auf den Weg in das Sportheim gemacht, um sich dort über die Ausgangslage des MTV zu informieren. Moderiert wurde die Veranstaltung von Ekkehard Krull, der mit einem zwanzigminütigen Impulsvortrag Anregungen zur anschließenden Diskussion an den Tischen geben wollte. Neben einem kurzen historischen Rückblick sprach Krull vor allem über die Zukunftsplanung, bei der er noch viel Handlungsbedarf sehe, so der erste Vorsitzende. Denn auch wenn der 1913 gegründete Verein mit seinen 1505 Mitgliedern auf eine langjährige Geschichte und gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde zurückblicken könne, so sei es nicht ratsam, sich darauf auszuruhen. „Aktuelle Entwicklungen, wie zum Beispiel der leichte Rückgang der Mitgliederzahlen oder die steigende Nachfrage nach Fitnessangeboten, sind unter keinen Umständen außer Acht zu lassen“, betonte der 1, Vorsitzende. Für derartige Angebote brauche man jedoch auch immer ausreichend Platz. Lange Zeit habe es räumliche Engpässe gegeben, „aber nach der geplanten Hallensanierung in diesem Jahr wird sich die Ausgangslage bessern“, versprach Krull und erntete für diese Ankündigung viel Spontanapplaus.

Wichtig sei es auch, mehr Menschen für das Ehrenamt zu begeistern, so Krull weiter. Das Sportheim und die Anlage des MTV seien nach dem Wegfall anderer Lokalitäten der zentrale Treffpunkt im Ort. Daher sei es für Verein und Gemeinde eine wichtige gemeinsame Aufgabe, sie zu erhalten und für die Bürger attraktiv zu gestalten.

Auch Gastredner Gunnar Buchheim vom Gettorfer Turnverein betonte die dringende Notwendigkeit einer attraktiven Sportinfrastruktur. In Gettorf habe man mit den Fitnesskursen durchweg gute Erfahrungen gemacht, so der erste Vorsitzende des GTV. Diese Angebote seien bei den verschiedensten Zielgruppen sehr beliebt und für die Vereine eine gute Einnahmequelle.

Die Besucher des Grog- und Klönabends lauschten diesen Ausführungen sehr aufmerksam und unterhielten sich im Anschluss in Kleingruppen angeregt über das Gehörte. Auch Jürgen David, 2. Vorsitzender des MTV Dänischenhagen, ist sich des Handlungsbedarfes bewusst. „In-Sportarten“ wie Yoga, Zumba oder Surfen seien für die jungen Menschen heute von großer Bedeutung. Man müsse diese Sportarten in den Vereinen weiter ausbauen. So bleibt am Ende des geselligen Abends sicherlich noch viel zu tun, aber dennoch ermöglicht die hohe Motivation von Vorstand und Mitgliedern einen optimistischen Blick in die Zukunft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen