zur Navigation springen

Strandmobil in Eckernförde : Bewegungsfreiheit für Rollstuhlfahrer am Strand

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Touristik testet bis Ende August in Eckernförde ein elektrisches Geländemobil für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Mit ihm sollen sie sich frei am Strand bewegen und bis zur Wasserkante fahren können.

Sonne, Strand und Meer – Einheimische und Urlauber genießen das Wetter zu Tausenden am Strand. Rollstuhlfahrer und Menschen, die auf Rollatoren angewiesen sind, haben das Nachsehen: Sie können meist nur von der Promenade aus zusehen.

Doch das soll sich ändern. Die Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG) testet einen Monat lang bis Ende August ein elektrisches Geländemobil, das sich Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ausleihen können. Mit dem Fahrzeug haben sie völlige Bewegungsfreiheit am Strand, können bis zur Wasserkante fahren oder eine Spazierfahrt durch den Sand unternehmen.

„Wir wollen in den kommenden vier Wochen testen, ob eine Nachfrage für das Gerät besteht“, sagt ETMG-Geschäftsführer Stefan Borgmann. „Wenn ja, werden wir es kaufen und täglich zur Vermietung anbieten.“ 10.000 Euro kostet das „CAD Weazle“ der Kieler Firma CAD KAT. Die ETMG vermietet es für 50 Euro pro Tag.

Die erste Mieterin war gestern die Eckernförderin Sabine Wilkens, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist. „Ich habe mich gefreut wie ein Schneekönig“, sagt sie. Zum ersten Mal war sie in Eckernförde selbstständig an der Wasserkante, konnte ihre Füße in die Ostsee halten. „Natürlich scheut man sich ein wenig vor der Vorstellung, wie bei einer Zirkusvorführung von den Leuten betrachtet zu werden.“ Dennoch genießt sie die neuen Möglichkeiten, kann sie doch jetzt mit ihrem Terrier am Hundestrand spazieren fahren.

Das CAT Weazle ergänzt die bisherigen Angebote wie die beiden Strandzugänge für Rollstuhlfahrer auf Höhe der Nixe und der Seelustbrücke. Sie sollen bis Ende des Jahres durch drei weitere ergänzt werden. Allerdings hören sie jeweils fünf Meter vor dem Wasser auf. Zu schnell zerschlagen die Wellen bei Ostwind die Holzkonstruktionen. Des Weiteren gibt es einen Strandrollstuhl, mit dem die Benutzer bis ins Wasser geschoben werden können. „Allerdings benötigt man in diesem Fall jemanden, der einen schiebt“, sagt Stefan Borgmann. „Und am besten jemanden mit Kraft.“

Das neue Geländemobil wird durch einen Elektromotor betrieben und ist für Menschen bis 120 Kilogramm Gewicht geeignet. Gesteuert wird es mit einem Joystick. Fünf Geschwindigkeitsstufen können eingestellt werden. Bei der ersten kann auch ein Begleiter zu Fuß nebenher gehen und für den Benutzer das Gefährt lenken.

„Es ist kein Spaßmobil“, betont Stefan Borgmann. „Nur Menschen, die im Rollstuhl sitzen, einen Rollator benutzen oder sich zum Beispiel ein Bein gebrochen haben, dürfen es nutzen.“ Es steht täglich beim Fahrradverleih an der Strandpromenade auf Höhe des Stadthotels und kann von 9 bis 16.30 Uhr für 50 Euro gemietet werden. Ende August wird sich zeigen, ob eine Nachfrage besteht.

Mit dem CAT Weazle folgt die ETMG einer Anregung des Bürger-Forums. „Wir sind die ersten an der Ostküste in Schleswig-Holstein, die das Gerät testen“, so Borgmann. In Wenningstedt auf Sylt seien schon zwei Geräte angeschafft worden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2014 | 06:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen