Gefälschte Überweisungen : Betrüger manipulieren Bank-Briefkasten

Der Briefkasten der Commerzbank an der Ecke Kieler Straße/Langebrückstraße sieht wieder aus wie immer. Über den Teil mit dem Einwurfschlitz für Überweisungen hatten Betrüger einen flachen Metallkasten geklebt. Auf diese Weise haben sie Überweisungsträger abgefischt.  Foto: Post
Der Briefkasten der Commerzbank an der Ecke Kieler Straße/Langebrückstraße sieht wieder aus wie immer. Über den Teil mit dem Einwurfschlitz für Überweisungen hatten Betrüger einen flachen Metallkasten geklebt. Auf diese Weise haben sie Überweisungsträger abgefischt. Foto: Post

In einer Commerzbank-Filiale in Eckernförde klebten Betrüger eine Attrappe über den Briefkasten, um an ausgefüllte Überweisungen und Dokumente zu kommen.

Avatar_shz von
15. Juni 2013, 11:48 Uhr

Eckernförde | Unbekannte haben den Briefkasten der Commerzbank-Filiale in der Kieler Straße 2 mit einer Attrappe präpariert, um an ausgefüllte Überweisungsträger zu gelangen. Die Betrüger hatten am ersten Juni-Wochenende einen gefälschten Kasten über den Einwurfschlitz an der Außenwand der Bank geklebt. Die Stelle an der Ecke Langebrückstraße wird nicht von Kameras überwacht.
Wann genau der Überweisungsbriefkasten manipuliert wurde, ist unklar. Ein Kunde hatte am Sonnabend, 1. Juni, gegen 14 Uhr zwei Formulare eingeworfen, wie Rolf Petersen von der Kriminalpolizei bestätigte. Dem Mann sei dabei aufgefallen, dass der Kasten anders aussah als sonst. Auch am Sonntag, 2. Juni, habe sich nichts verändert. Einen Tag später, am Montagmittag, habe der Kunde jedoch gesehen, dass der Kasten verschwunden war. Das habe er der Bank gemeldet, die sich wiederum an die Polizei wandte. Spuren von Silikon wurden an dem Briefkasten noch gefunden. Damit war die flache, dem Original-Briefkasten stark ähnelnde Attrappe mit dem Schriftzug "Überweisungen" aufgeklebt.

"Schäden trägt die Bank"

Die Täter hatten es jedoch nicht nicht nur auf diese Filiale abgesehen: Auch in Rendsburg und Neumünster sind die Commerzbank-Briefkästen manipuliert worden - am gleichen Wochenende Anfang Juni. Während die Täter in Rendsburg ebenfalls erfolgreich waren, stellte die Polizei in Neumünster den gefälschten Briefkasten sicher, bevor die Täter ihn abmontieren konnten. In beiden Städten sind die Täter von Überwachungskameras gefilmt worden. Deshalb sei die Polizei zuversichtlich, sie zu schnappen, so Kripo-Leiter Rolf Petersen. Dass die Täter nicht auffielen, als sie den Kasten auf offener Straße anbrachten, wundert ihn nicht. "Die gehen sehr professionell vor und probieren immer wieder etwas Neues aus." Bankkunden, die ihre Überweisungen am ersten Juni-Wochenende eingeworfen haben, müssen nun wachsam sein. "Bei gefälschten Überweisungen ins Ausland ist das Geld weg", sagte Rolf Petersen.
"Wir unternehmen alles, um unsere Kunden zu schützen. Schäden in diesem Zusammenhang trägt die Bank", sagte André Leutz, Filialdirektor der Commerzbank Eckernförde. Die Bank habe umgehend begonnen, eingehende Überweisungen auf Auffälligkeiten zu prüfen. Dadurch sei es nach dem Wissen der Bank bislang nicht zu Schäden gekommen. Wer an dem Wochenende Dokumente in den Briefkasten geworfen habe, solle sich in der Filiale melden.
Die Kunden sind von der Commerzbank jedoch nicht informiert worden. Erst auf Nachfrage eines Kunden, dessen Überweisungen nicht ankamen, kam die Bank ihm gegenüber damit heraus. Wegen laufender Ermittlungen äußert sich die Bank jedoch nicht zu Einzelheiten. Bei der Förde Sparkasse gegenüber sei es nach deren Auskunft noch nie zu Manipulationen gekommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen