zur Navigation springen

Beim Tanzen Kalorien verbrennen: Gettorf ist im Zumba-Fieber

vom

shz.de von
erstellt am 14.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gettorf | Trainerin Inken von Villebois legt einen Merengue auf und es geht los. Den einschlägigen Rhythmus im Ohr, kombiniert sie Tanz- und Aerobic-Elemente nach einer bestimmten Choreografie. Die Teilnehmer folgen ihr gut gelaunt.

Zumba, das in den 1990er Jahren von Tänzer und Choreograf Alberto Beto Perez in Kolumbien kreierte Tanz-Fitnessprogramm liegt voll im Trend. Seit zwei Jahren bietet sie im Gettorf TV kostenpflichtige Zumba-Kurse an. "Es hat sich gezeigt, dass Zumba auch bei uns der Renner ist", sagt GTV-Pressewart Hagen Zeise. Daher habe man beschlossen, Zumba als laufendes Vereinsangebot in die Abteilung Fitnesssport mit aufzunehmen. Damit wird neben dem Mitgliedsbeitrag nur noch der Zusatzbeitrag für Fitnessport fällig. Viele der Teilnehmer seien ohnehin Mitglied im Verein, weiß Hagen Zeise. So reduzieren sich die Kosten, wenn die ganze Familie beim Zumba mitmacht. Natürlich kann auch weiter mitmachen, wer nicht im Verein ist. Margita Zeise, die seit Mai die Abteilung für Fitness im GTV leitet, schwört auf Zumba. "Nicht nur der Körper wird beweglicher, sondern man wird auch Blockaden im Kopf los", sagt sie. "Und ganz wichtig, es macht Spaß." Und dass soll es auch. Denn es geht auch um Lebensfreude. "Es ist ein Training für Kopf, Herz und Bauch", sagt Inken von Villebois, die gerne noch mehr Männer begrüßen würde. Mehr Körpergefühl würde auch europäischen Männern gut tun, sagt sie und lacht. Willkommen ist jeder. Man braucht nur Turnschuhe und eine bequeme Hose.

Die Gruppe mit Trainerin Inken von Villebois trifft sich am Sonnabend von 12 bis 13 Uhr in der kleinen Sporthalle an der Parkschule, die Gruppe von Trainer Marko Falk am Donnerstag von 19 bis 20 Uhr im GTV-Vereinsheim. Wer Interesse oder Fragen hat, darf sich gern unter Tel. 04346/9633 an Margita Zeise wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen