Eckernförder Waffenhersteller : Bei Sig Sauer droht Kurzarbeit

Waffenhersteller Sig Sauer in Not: Die umstrittenen Waffen-Lieferungen des Eckernförder Unternehmens und ein verhängter Ausfuhrstopp haben das Unternehmen in Bedrängnis gebracht.

till_maj_0539 von
31. Juli 2014, 19:19 Uhr

Eckernförde | Einst gehörte Sig Sauer zu den größten Arbeitgebern in Eckernförde. Jetzt steht der Waffenhersteller offenbar endgültig am Rande seiner Existenz. Die umstrittenen Waffen-Lieferungen des Unternehmens und ein vor mehreren Wochen verhängter Ausfuhrstopp haben das Unternehmen in starke Bedrängnis gebracht.

Geschäftsführer, Betriebsrat und Gewerkschaft verhandeln derzeit nach sh:z-Informationen über Kurzarbeit für die noch rund 140 Beschäftigten. Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten demnach am Donnerstag bereits über die Pläne informiert. Aus Arbeitnehmer- und Gewerkschaftskreisen wurden entsprechende Gespräche bestätigt und eine Einigung auf Kurzarbeit in dem Betrieb für wahrscheinlich gehalten. Auch die Bundesagentur für Arbeit soll demnach bereits über das Vorhaben informiert sein.

Unklar ist gegenwärtig, wie sich die mögliche Kurzarbeit auf frühere Pläne der Geschäftsführung von Sig Sauer auswirkt. So war Anfang Juli bekannt geworden, dass bei einem geplanten Stellenabbau fast die Hälfte der gegenwärtigen Belegschaft ihren Job verlieren könnte. Die lukrative Produktion von Waffen für den US-Markt sollte komplett an das dortige Schwesterunternehmen – die Sig Sauer Inc. – gehen und Sig Sauer in Eckernförde sich nur noch auf den inländischen Markt konzentrieren.

Sig Sauer steht derzeit im Mittelpunkt eines Ermittlungsverfahrens der Kieler Staatsanwaltschaft. Konkret geht es um Pistolen, die aus Schleswig-Holstein auf womöglich illegalem Weg über die US-Schwesterfirma nach Kasachstan und Kolumbien geliefert worden sein sollen. Im Zuge des Verfahrens hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle einen Export-Stopp für Sig Sauer verhängt, die Eignung von Sig Sauer als Exporteur wird von der Behörde untersucht. Die Staatsanwaltschaft hat im Zuge ihrer Ermittlungen seit Anfang des Jahres mehrfach Razzien in Eckernförde veranlasst. Zuletzt wurden auch Räume von Eigentümer Michael Lüke durchsucht. Zusammen mit Thomas Ortmeier steht Lüke der L&O Holding vor, zu der neben den Sauer-Betrieben auch weitere Waffenfirmen zählen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen