zur Navigation springen

punker ist verkauft : Bei punker hat jetzt der Investor Cross das Sagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Schweizer Gesellschaft Cross erwirbt die Mehrheit an Europas führenden Ventilatorräderhersteller und -entwickler, der punker GmbH. Der neue Eigentümer möchte das Unternehmen am Standort Eckernförde weiterentwickeln.

von
erstellt am 05.Okt.2015 | 06:47 Uhr

Eckernförde | Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Cross erwirbt die Mehrheit an der deutschen punker Gruppe von Quadriga Capital. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Das haben die punker GmbH und Cross Equity Partners AG am Freitag bekanntgegeben. Quadriga hatte das Unternehmen 2008 erworben.

punker ist der europäische Marktführer für hocheffiziente Air-Flow-Komponenten. Die punker-Ventilatorräder und die damit verbundene technologischen Entwicklungsleistungen und Gesamtlösungen kommen weltweit in der Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik (HVAC), in Haushaltsgeräten oder der Bahn-, Landmaschinen- und Maschinenindustrie zum Einsatz. Und genau das ist auch der Grund für den Einstieg der Schweizer Investorengruppe. Die erwartet in den kommenden Jahren insbesondere im wichtigsten Zielmarkt von punker, der HVAC-Technik, ein nachhaltiges Wachstum. Durch Alleinstellungsmerkmale wie Langlebigkeit, Energieeffizienz und dem geringen Geräuschpegel sei punker sehr gut positioniert, um vom weiteren Marktwachstum profitieren zu können, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme von Cross und punker.

Dr. Michael Petersen, geschäftsführender Partner von Cross Equity Partners AG, kennt das Unternehmen als gebürtiger Eckernförder seit vielen Jahren. „Punker ist ein hochspezialisierter Anbieter in einem Nischenmarkt und nimmt in Europa eine führende Marktstellung ein. Wir sind davon überzeugt, punker gemeinsam mit dem Management die richtigen Impulse geben zu können, um den Erfolg weiter zu internationalisieren.“ Die zukünftige Wachstumsstrategie für das Eckernförder Unternehmen beinhaltet nach Angaben des Investors die Expansion in den USA und nach Asien, den Ausbau des Produktangebots sowie die Weiterentwicklung als System- und Schlüsselkomponentenanbieter.

Geschäftsführer Dr. Henning Bähren bleibt punker erhalten. Der 58-Jährige führt das Unternehmen seit fünf Jahren und freut sich auf die Weiterentwicklung unter dem neuen Gesellschafter. „Mit Cross konnten wir einen industriell sehr erfahrenen Partner gewinnen, mit dem wir in den kommenden Jahren den erfolgreichen Wachstumskurs von punker fortführen wollen und können“, ist Bähren überzeugt. Es gebe seitens des neuen Gesellschafters keine Überlegungen, den Standort Eckernförde in Frage zu stellen, versicherte er auf Anfrage unserer Zeitung. „Die Radkompetenz ist hier versammelt, hier steckt das Know-how“, sagte Bähren, „es gibt keinen Grund, dies zu ändern.“ Während die firmeninterne Strategie weiter erfolgreich umgesetzt werden soll, kann Bähren an die Verantwortlichen in Bund, Land, Kreis und Stadt nur appellieren, auch die Infrastruktur mit der Rader Hochbrücke und dem Rendsburger Kanaltunnel funktionsfähig zu halten und so den Industriestandort Schleswig-Holstein für die Unternehmen zu sichern.

Jörg Mugrauer, Partner von Quadriga Capital, dankten den Mitarbeiten und dem Management von punker „für die exzellente Zusammenarbeit. Wir sind sehr froh, mit Cross einen erfolgreichen und renommierten Eigentümer für die kommenden Jahre gefunden zu haben, der den eingeschlagenen Wachstumskurs von punker weiter unterstützen wird.“

Cross hat angekündigt, den Beirat von punker mit Industrieexperten zu ergänzen und ist davon überzeugt, damit das Unternehmen in seiner strategischen Führung zu verstärken.

 



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen