zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Bei der SG Niendorf/Wandsetal ist ein Sieg Pflicht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Die Heimniederlage gegen den Lauenburger SV liegt dem TSV Altenholz noch schwer auf dem Magen. Auch wenn sich die Mannschaft drei Tage später im Pokalwettbewerb gegen den Drittligisten Henstedt-Ulzburg stark verbessert präsentierte, gilt es jetzt am Sonntag um 15 Uhr beim Schlusslicht der Handball-Oberliga der Frauen, der SG Niendorf/Wandsetal, wieder in die Spur zurückzukehren und mit einem Pflichtsieg gestärkt in die Weihnachtspause zu gehen.

„Wir wollen in Hamburg unterstreichen, dass wir mit zu den stärksten Teams der Liga gehören. Die Mannschaft ist hoch motiviert und brennt darauf sich zu rehabilitieren“, ist der Altenholzer Trainer Hauke Scharff fest von einem Sieg überzeugt. Nachdem alle Spielerinnen wieder gesund und einsatzfähig sind, baut der Coach auf seine sichere 6:0-Deckung. „Wir wollen aus der Defensive heraus unser schnelles Spiel nach vorne aufziehen“, verkündet der Trainer.

Kommt der TSV Altenholz ins Laufen, sollte es in Hamburg einen Pflichtsieg geben. Bisher konnte das Schlusslicht nur in eigener Halle punkten. Den einzigen Sieg holte die SG Niendorf/Wandsetal mit 33:29 über den Kieler Rivalen HSG Holstein/Kronshagen. Das einzige Ergebnis was dem Altenholzer Coach jedoch etwas zu denken gibt, ist das 28:28-Unentschieden gegen den Vierten TSV Ellerbek. Dennoch bleibt der Coach zuversichtlich. „Wir dürfen aber nicht den Fehler machen, das Schlusslicht zu leicht zu nehmen“, hat er seine Spielerinnen auf das Unentschieden gegen die Ellerbekerinnen aufmerksam gemacht. Immerhin hat Altenholz gegen eben jeden TSV Ellerbek in eigener Halle mit 31:33 verloren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen