Triathlon : Beek Hadler gewinnt an der Schlei

Jüngster Sieger bisher in der Geschichte des „Club de Fer“-Triathlons: Beek Hadler (16) vom Eckernförder MTV.
Jüngster Sieger bisher in der Geschichte des „Club de Fer“-Triathlons: Beek Hadler (16) vom Eckernförder MTV.

Beim „Club de Fer“-Triathlon, den offenen Vereinsmeisterschaften in Boren-Lindau gab es in diesem Jahr den jüngsten Sieger.

shz.de von
08. Juli 2015, 06:00 Uhr

Boren | Mit einem hochsommerlichen Ausdauerspaß aus Schwimmen, Radfahren und Laufen eröffneten die Triathleten des Borener SV und ihre Gäste nun auch den Triathlon-Sommer an der Schlei. Beim „Club de Fer“-Triathlon in Boren-Lindau, den offenen Vereinsmeisterschaften der BSV-Triathlonabteilung, genossen die knapp 20 Aktiven bei der ersten Disziplin noch die angenehmen Temperaturen des Schleiwassers, ehe der Konditionstest in der Hitze weiterging. Genau rechtzeitig hatte der Sommer den Weg in den Norden gefunden.

Bei dem 500m-Schwimmen im Lindauer Noor, auf der 22km-Radstrecke zwischen Lindau, Kius und Steinfeld und beim 6-km-Lauf bei Lindauhof machte die Hitze einigen Aktive mächtig zu schaffen.

Nahezu mühelos schien Beek Hadler durch die Schlei zu gleiten und auch anschließend seine Kilometer auf dem Rad und in Laufschuhen abzuspulen. Das 16-jährige Talent des Eckernförder MTV setzte mit einer starken Leistung das sportliche Glanzlicht und verewigte sich drei Jahre nach dem Sieg des damals 17-jährigen Nick Hansen als bislang jüngster Sieger in der Geschichte des „Club de Fer“-Triathlons, der seit 1989 ausgetragen wird.

Hadler kam bereits als schnellster Schwimmer aus dem Noor und baute die Führung auf dem Rad so komfortabel aus, dass sein Sieg auch nicht in Gefahr geriet, als er auf der Laufstrecke die Wendemarke übersah und einige Meter zu viel lief. In 1:09,10 Stunde gewann das junge EMTV-Ass aus Haby vor zwei weiteren Vereinskollegen. Marc Radeleff (1:09,31 Std.) und Philipp Grotrian (1:10,51 Std.) folgten auf den Plätzen zwei und drei und sorgten so dafür, dass die Vereinsmeisterschaften des Borener SV zur großen Gala der Talentschmiede des Nachbarklubs wurden. Als Gesamt-Vierter holte sich Borens Bernd Gaasch (1:12,02 Stunden) das „Gelbe Trikot“ des BSV-Vereinsmeisters vor Jürgen Brammer und Jens Dahl.

Bei den Damen streifte sich BSV-Triathletin Dorit Benske als Gesamtsiegerin und Vereinsmeisterin erstmals das „Mailott jaune“ über. In 1:25,59 Stunden gewann sie vor Debütantin Nadja Einfeldt (1:32:03).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen