zur Navigation springen

Proemandenfest Strande : Bebende Tanzfläche und ein malerischer Sonnenuntergang

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum dritten Mal feierte die Gemeinde einen ganzen Tag lang mit Musik, kulinarischem und Kinderprogramm.

Strande | Zum dritten Mal wurde die Promenade in Strande abgesperrt, um mit Gästen und Bürgern ebendiese zu feiern. „Die Idee kam vor drei Jahren bei ihrer Fertigstellung“, erklärte Jörn Clahsen, Vorsitzender des Touristikausschusses. Seitdem wird jedes Jahr mit Gastronomen zusammen ein Fest organisiert. „In diesem Jahr sind alle Gastronomen dabei“, sagte Clahsen.

Die Vielfalt kam bei den Gästen sehr gut an. „Wir haben grade Feuerlachs gegessen, der war sehr lecker“, erzählte Judith Dolatkiewicz. Zusammen mit ihrem Mann René verbrachte sie ihren Urlaub in Strande. Dort würden vier Tage der Erholung genauso gut tun, wie vier Wochen in der Heimat Halle. Bei einem Wein genossen die beiden das Bühnenprogramm. „Es ist beeindruckend, dass so ein kleiner Ort so viel auf die Beine stellen kann“, meinte sie.

Das Programm begann mit Calin Valentiner und Hendrik Sill. Mit ruhigen Songs begleitet zur Akustikgitarre wurde das Fest um 15 Uhr eröffnet. Bürgermeister Holger Klink forderte die Gäste dazu auf, kommunikativ zu sein. „Gehen sie auf ihren Gegenüber zu“, sagte er. Das war auch der Plan von Florentine Hunger und ihrer Schwester Catharine. Doch vorher holten sich die beiden eein Getränk, was in dem extra für dieses Event gestalteten Strander Becher serviert wurde. „Die Gäste zahlen einen Euro Pfand und können dann entscheiden, ob sie den Becher behalten wollen“, erklärte Clahsen.

Am Strand hatten sich die Mitglieder des Kulturforums aufgebaut. Hier konnten sich die Besucher im Strandbilder-Wettbewerb messen. Dabei sollten Bilder aus selbst gesammelten Strandgut hergestellt werden.

Abends nahm das Bühnenprogramm dann volle Fahrt auf. Ab 19 Uhr spielten die Hamburg Gossenhauer. Den Hauptauftritt sicherten sich IXI & The Sugardaddies, die die besten Hits der 50er bis 80er Jahre zum Besten gaben und damit die Tanzfläche zum Beben brachten. Für die etwas ruhigeren Gäste gab es einen malerischen Sonnenuntergang direkt über der Ostsee. „Unser Ziel ist es, das Promenadenfest zur Tradition zu machen“, kündigte Clahsen an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen