zur Navigation springen

Umfrageerfolg : BBZ-Erfolgsprojekt: Viele neue Lehrstellen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Einsatz der Kaufmännischen Angestellten beim Projekt „Ausbildungssituation“ hat sich gelohnt. Die Umfrage und Aufarbeitung haben die Betriebe zu einer Ausbildungsoffensive animiert. Etliche Schüler haben noch kurzfristig Lehrstellen gefunden.

von
erstellt am 13.Sep.2014 | 06:19 Uhr

„Wir wollten Ausbilder aufrütteln und Schülern Perspektiven aufzeigen. Das war ziemlich erfolgreich.“ Dieses Fazit von Berufsschullehrer Per Hendrik Hansen nach dem Projekt der Unterstufe der Kaufmännischen Assistenten des Berufsbildungszentrum (BBZ) Eckernförde zum sehr konkreten Thema „Ausbildungssituation für den Einzelhandel in Eckernförde und Umgebung“ lässt aufhorchen. Dass es am Ende tatsächlich so erfolgreich war und etlichen Jugendlichen kurz vor Ausbildungsbeginn doch noch einen Ausbildungsplatz einbrachte, ist ein außergewöhnliches Ergebnis für ein Schulprojekt. Per Hansen, Teamleiter Einzelhandel des BBZ , und Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH als Kooperationspartner, haben das gleichsam überraschende wie erfreuliche Ergebnis vorgestellt.

47 Schüler des Berufsbildungszentrums sind im ersten Halbjahr auf die Straße und in 62 Betriebe gegangen, um sich einen Überblick über die Ausbildungssituation zu verschaffen. Die Auswertung erfolgte im Anschluss durch die Klassen der Kaufmännischen Assistenten. Von den 62 Betrieben bildeten 27 (44 Prozent), nicht aus. Die Gründe seien vielfältig gewesen, berichteten die BBZ-Lehrer Joachim Schmidt und Per Hansen. Die Hälfte der Betriebe hatte keine Angestellten mit Ausbilderschein, andere Betriebe gaben an, zu klein zu sein oder schlechte Erfahrungen gemacht zu haben. Die mangelnde Ausbildungsreife vieler Schulabgänger spielte ebenfalls eine Rolle. Von den Betrieben hätten allerdings nur 47 Prozent ihre Ausbildungsplätze im vergangenen Jahr auch besetzen können. Der Hauptgrund: Es gab keine geeigneten Bewerber. Ein Viertel der Betriebe hat gar keine Bewerbungen erhalten.

Doch dies sollte sich nach der Veröffentlichung der Ergebnisse Ende Mai unter anderem durch die Eckernförder Zeitung schlagartig ändern. Zahlreiche der bis dato noch 90 unbesetzten Lehrstellen konnten an geeignete Bewerber vergeben werden. Wie an Benjamin Albrecht. Der 20-jährige Eckernförder hat zwei Wochen vor Ausbildungsbeginn am 1. August eine Lehrstelle als Verkäufer im Textilhaus Behrendt bekommen. Bisher ist es für beide Seiten gut gelaufen. Die Ausbildung dauert zwei Jahre, dann wird man sich zusammensetzen und sehen, wie es weitergeht.

So wie Benjamin haben auch weitere junge Menschen noch kurzfristig Ausbildungsplätze bei Eckernförder Betrieben wie Sport Teichmann, Meergold oder dem Herrenausstatter an der Schlei gefunden, berichteten Per Hansen und Stefan Borgmann.

Dieser große Erfolg hatte auch Auswirkungen auf die Berufsschule. Aus anfänglich nur fünf Anmeldungen für die Unterstufe Einzelhandel sind durch die erfolgreiche Akquise 33 geworden, so dass sogar eine zweite Klasse eingerichtet werden konnte. Und das Niveau ist nach Auskunft Hansen durchaus hoch. „Wir haben klasse Auszubildende gefunden.“

Hansen, der vor kurzem den Job als Teamleiter Einzelhandel von seinem pensionierten Vorgänger Jochen Schmidt übernommen hat, ist von den Aktivitäten seiner Klassen und Schüler sehr angetan, lobt deren Einsatzbereitschaft und die gute Zusammenarbeit mit der ETMG. „Wir haben etwas bewegt, in den Betrieben ein Zeichen für die Ausbildung junger Menschen gesetzt und den Auszubildenden berufliche Perspektiven eröffnet“, stellte Hansen nach Projektende zufrieden fest.

Für ihn und Stefan Borgmann ist dieses Ergebnis eine Bestätigung der Zusammenarbeit zwischen BBZ und ETMG. Es sei „extrem wichtig“, gerade jungen Leute in Eckernförde berufliche Perspektiven aufzuzeigen, sagte Borgmann.

Das nächste Projekt steht schon fest: Am 10. Oktober um 10 Uhr wird das neue Projekt zur Parkraumbewirtschaftung in Eckernförde vorgestellt. Ziel ist die Entwicklung eines Parkgebührenrückerstattungssystems durch die Einzelhändler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen