zur Navigation springen

Oktoberfeste : Bayrische Feierlaune schwappt durch den Wohld

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In Dänischenhagen und Neudorf-Bornstein wird auf bayrische Art und Weise zünftig gefeiert

Neudorf-Bornstein | Schon längst ist die ausgelassene Oktoberfeststimmung bis in die nördlichsten Regionen Deutschlands geschwappt. Davon konnte man sich Wochenende in Dänischenhagen und Neudorf-Bornstein überzeugen, die mit ihren stilechten Oktoberfesten zahlreiche Feierfreudige an den Bierkrug und auf die Tanzfläche lockten.

In Dänischenhagen hatten Christian Bock und Jörg Wohlert gemeinsam mit den Mitgliedern des MTV die Veranstaltung ganz im Zeichen des Volksfestes organisiert. Für die Feierlichkeiten wurde der historische Gasthofs „Zur Eiche“ genutzt. Am Sonnabend konnte dort bereits ab 16 Uhr zu traditioneller Musik von der Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr Kaltenhof geschunkelt werden, bevor ab 20 Uhr DJ Olli die rund 300 Gäste mit abwechslungsreicher Partymusik unterhielt. Das Team rund um Bock und Wohlert hatte bei den Planungen weder Kosten noch Mühen gescheut und das Hofbräu Bier bestellt, das auch auf den „Wiesn“ in München ausgeschenkt wird. Dazu gab es bayrische Spezialitäten wie „Weißwurscht, Brezn und Leberkäs“. „Besonders dankbar sind wir unseren Frauen, die eine Woche lang die gesamte Gaststätte entsprechend dekoriert haben“, so Christian Bock. „Uns ist es sehr wichtig, eine authentische Atmosphäre zu schaffen, in der die Besucher sich wohl fühlen. Im letzten Jahr ist das Fest bereits sehr gut angenommen worden. 90 Prozent unserer Gäste kamen in Tracht“, sagte er. Man wolle mit großen Veranstaltungen wie dieser auch weiterhin für den Erhalt des historischen Gebäudes werben, so Bock weiter.

Am Sonntag gab es nach dem Gottesdienst die Möglichkeit, am Frühschoppen mit einem weiteren Auftritt der Blaskapelle teilzunehmen.

Auch in Neudorf-Bornstein konnte am Sonnabend echter bayrischer Charme erlebt werden. Unter Leitung von Karin Paasch hatte der Sozialausschuss mit vielen engagierten Helfern zum Tag der Deutschen Einheit und dem Besuch der Partnergemeinde Neppermin-Balm erstmals ein großes Fest ganz in Blau-Weiß auf die Beine gestellt. Die Mehrzweckhalle öffnete nach einem ereignisreichen Tag mit Feierstunde um 19.30 Uhr die Türen für die rund 100 behördlich genehmigten Gäste, die fast alle in traditioneller Tracht erschienen. „Ich habe mir extra für das Fest mein erstes Dirndl gekauft“, berichtete Katja Berthold (19), die gemeinsam mit Freunden und ihrer Familie bis in die frühen Morgenstunden feierte. „Das Oktoberfest ist eine tolle Idee. Solche Feste braucht unser Dorf“, lobte die Neudorferin das Konzept, an dem auch Bürgermeister Claus Biehl maßgeblich beteiligt war. Es sei ihm ein besonderes Anliegen gewesen, möglichst viele Bürger in die Planung und Vorbereitung zu integrieren, sagte er. „Das Ehrenamt spielt in unserer Gemeinde eine wichtige Rolle“, betonte Biehl. Begonnen wurde mit musikalischer Unterhaltung durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Owschlag, der später von DJ Mike abgelöst wurde und mit seinem Programm alle Generationen zum Tanzen brachte. Auch Heike Ott (51) aus Neudorf und der Hamburger Andreas Krack (50), der eher zufällig am Oktoberfest teilnahm, fühlten sich auf der Party wohl. „Die Stimmung ist gut“, freuten sich beide.

Ein besonderes Highlight war das Schinkenraten. Zwei Bürger hatten ihn gespendet und derjenige, der das Gewicht am besten schätzen konnte, durfte die schmackhafte Delikatesse mit nach Hause nehmen. Zusätzlich gab es eine Tombola . Als sich gegen 3 Uhr die letzten Gäste auf den Heimweg machten, stand für alle Beteiligten fest: In Zukunft steht weiteren Oktoberfesten wohl nichts mehr im Weg.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen