zur Navigation springen

Finanzen : Bauwagen-Zuschuss für die Naturkinder

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rieseby fördert Naturkindergarten für Erwerb eines Bauwagens / Sanierung maroder Regenwasserkanalisation über Kredit.

von
erstellt am 03.Apr.2017 | 06:51 Uhr

Rieseby | Der Naturkindergarten Rieseby soll für für 2017 einen Gemeindezuschuss von 17  000 Euro erhalten. Dies empfahl der Finanzausschuss bei seiner Sitzung in der Amtsverwaltung. Zugleich lobte der Ausschuss unter Leitung von Doris Rothe-Pöhls, stellvertretende Ausschussvorsitzende, die Arbeit des Vereins. Mit dem Zuschuss ermöglicht es die Gemeinde dem Verein einen Überschuss aus dem Jahr 2016 von rund 3000 Euro als Rücklage zur Anschaffung eines Bauwagens für den Wald zu tätigen. Der Kauf ist in wenigen Jahren geplant. 20 Kinder werden zurzeit betreut, neun aus Rieseby. Im Vorjahr kamen 14 Kinder aus Rieseby.

Um sehr viel größere Beträge ging es bei der Beratung zur Kanalisation. Die Löcher in der Kanalisation in Rieseby sind so groß, wie die Löcher in der Finanzierung dieser Mammutaufgabe. In einem ersten Schritt muss die Gemeinde mit rund 700  000 Euro plus Nebenkosten rechnen (wir berichteten). Dies hatte die Kostenschätzung der Ingenieur-Beratung Hauck nach der Auswertung der Inspektion der Schmutz- und Regenwasserkanäle in der Ortsdurchfahrt (K83 und K59) ergeben.

Wie sich schon bei der Beratung im Bauausschuss andeutete, ist die Finanzierung der Regenwasserkanalisation nur über ein Darlehn möglich. Schäden in der Schmutzwasserleitung werden aus der Sonderrücklage Abwasser gedeckt. Darauf verständigte sich der Finanzausschuss bei seiner Sitzung.

Für die Sanierung der Schäden im Schmutzwassersystem von K83 und K59 muss Rieseby mit rund 56  000 Euro plus 15 Prozent Nebenkosten rechnen. Der Anteil, der als Reparatur gilt, kann aus der vorhandenen Sonderrücklage Abwasser (289  000 Euro Ende des Jahres 2016) gedeckt werden. Neuinvestitionen könnten über einen Kredit finanziert werden.

Eine Sonderrücklage für Niederschlagswasserbeseitigung besteht noch nicht. Die Basisdaten wurden im Vorjahr ermittelt. Zurzeit laufen die Berechnungen für die zu erhebende Gebühr, informierte Jan Andresen aus der Amtsverwaltung. Daher empfahl der Ausschuss einstimmig hier einen Kredit aufzunehmen. Auch hier gilt, dass Reparaturen an den Kanälen durch die zu erhebende Gebühr innerhalb von drei Jahren zu zahlen ist. Neuinvestitionen in Leitungen (überwiegender Teil der Kosten) können über langlaufende Darlehen getilgt werden. Hintergrund der sehr zügigen Planung für die Sanierung der Anlagen ist der Wille des Kreises, die K83 von Kosel bis Rieseby (bis Bahnübergang) und die K59 von Rieseby bis Loose, mit einer neuen Asphaltdecke zu versehen.

Ob die Straßenausbaubeitragssatzung zur Anwendung kommt, das werde noch geprüft, darauf wiesen die Amtsverwaltung und Bürgermeister Jens Kolls hin. „Wenn die Straßenlast bei der Gemeinde liegt, und bei innerörtlichen Straßeneinläufen ist das der Fall, werde wohl auch die Straßenausbaubeitragssatzung Anwendung finden“, so Kolls.

Empfehlungen:
> Die Satzung für den Schleikindergarten wird zum 1. Mai 2017 ergänzt. Danach sollen Schleikinderkarten nur noch an Ü3-Kinder angeboten werden.

> Satzung für das Sondervermögen der Gemeinde für die Kameradschaftskassen der Freiwilligen Feuerwehren Rieseby und Zimmert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen