Bauen : Baugebiet Büsenteich: Teil 2 kommt

Im ersten Bauabschnitt des Baugebietes Büsenteich wird kräftig an der Erschließung gearbeitet. Der Bauausschuss der Gemeinde gab nun den Start für die städtebauliche Überplanung des zweiten Abschnitts mit ebenfalls rund 22 Grundstücken.
Foto:
1 von 2
Im ersten Bauabschnitt des Baugebietes Büsenteich wird kräftig an der Erschließung gearbeitet. Der Bauausschuss der Gemeinde gab nun den Start für die städtebauliche Überplanung des zweiten Abschnitts mit ebenfalls rund 22 Grundstücken.

Damper Bauausschuss beschließt Aufstellungsbeschlüsse für Büsenteich-Erweiterung und für Kletterwald.

von
31. Januar 2018, 06:22 Uhr

Damp | Vogelsang-Grünholz reizt die Leute, hier zu wohnen. Anders lässt sich die große Nachfrage nach den Grundstücken für Einfamilienhäuser im neuen Baugebiet Büsenteich nicht erklären. Von den rund 21 Grundstücken im Teilbereich 1 sind nur zwei noch nicht reserviert, berichtete Damps Bürgermeister Horst Böttcher bei der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses. Notarielle Kaufverträge würden jetzt Stück für Stück abgeschlossen. Für einige Grundstücke gäbe es sogar Nachrücker, sollte der Erstplatzierte abspringen.

Angesichts dieser Nachfrage empfahl der Ausschuss unter Leitung von Manfred Löhr kürzlich einstimmig die Erweiterung des Baugebietes. So wurde der Aufstellungsbeschluss für die „Erweiterung Baugebiet Büsenteich, B-Plan 16“ beschlossen. Dort sind weitere gut 22 Grundstücke vorgesehen, informierte der Bürgermeister. Wenn man davon ausgeht, dass von der Aufstellung eines B-Plans bis zu seinem Satzungsbeschluss neun bis zwölf Monate vergehen, könnten bereits in diesem Herbst die ersten Erschließungen erfolgen.

Mit Blick auf Bauabschnitt Teil 1 berichtete Böttcher von umfangreichen Erschließungsarbeiten. Die künftige Erschließungsstraße ist bereits zu erkennen, die Kanalisation ist verlegt.

Und auch touristisch stehen die Weichen auf Fortschritt in der Gemeinde. So beschloss der Ausschuss einstimmig die Aufstellung eines F-Plans wie auch eines B-Plans Nummer 17. Darin geht es um die Realisierung eines Kletterwaldes vor den Toren des Ostseebades. In der Sitzung konnte der Bürgermeister von mehreren interessierten Investoren und Betreibern berichten. „Einer war vor Ort, mit zweien habe ich telefoniert, Nachfrage ist da“, sagte er auf Nachfrage der EZ. Es wird angedacht, dass ein Investor auch zugleich den Betrieb der Anlage übernimmt. Details werden in der weiteren Planung beraten. Ein Mietvertrag mit dem Waldeigentümer ist in Arbeit und soll in einer weiteren Sitzung vorgestellt werden.

Empfehlungen des Ausschusses:

>Um die baurechtliche Situation im Ostseebad nach mehreren Nutzungsänderungen (alte Wäscherei, Tankstelle und verworfener Neubau einer Zentralsterilisation für medizinische Geräte) zu harmonisieren, wurde der Aufstellungsbeschluss für die 6. Änderung des B-Plans 5/III Ostseebad Damp-Südteil gefasst.

>Aufgehoben wird der Aufstellungsbeschluss für eine F-Planänderung im Bereich Schwastrum.

In seinem Bericht informierte der Bürgermeister über den angedachten Anbau am Feuerwehrgerätehaus. Erste Rücksprachen mit der Hanseatischen Feuerwehrunfallkasse (FUK) brachten der Gemeinde und der Feuerwehr Lob ein, so Böttcher. So hatte die Wehr von sich aus auf Mängel hingewiesen und die Gemeinde nach Lösungen gesucht. Derzeit müssen die Kameraden hinter ihren Fahrzeugen in der Halle ihre Zivilkleidung mit der Schutzkleidung wechseln.

Die bereits vorgestellte bauliche Erweiterung an der Westseite des Gerätehauses fand die Zustimmung der FUK. Zugleich gab die Unfallkasse Wehr und Gemeinde weitere Anregungen für Verbesserungen, die nun geprüft werden, so Böttcher. Im Haushalt 2018 sind bereits 250 000 Euro für das Feuerwehrgerätehaus bereitgestellt.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen