zur Navigation springen

Rolf Zimmermann : Basteln für Kriegsflüchtlinge: Fahrräder als Gastgeschenke

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Eckernförder Rolf Zimmermann (72) macht alte Drahtesel wieder fit und verschenkt sie an Kriegsflüchtlinge. Sein Ziel: Alle in Eckernförde untergebrachten Flüchtlinge sollen ein Rad bekommen. 14 sind schon abgeliefert, Zimmermann sucht jetzt Nachschub.

Sieben gebrauchte und teils defekte Fahrräder stehen auf der Terrasse von Rolf F. Zimmermann. Die hat der 72-Jährige in seiner Freizeit repariert, mit neuen Ersatzteilen ausgestattet und verkehrstüchtig gemacht. Und das zu einem bestimmten Zweck: Die Räder verschenkt er an Flüchtlingsfamilien, die nach Eckernförde kommen.

Aus 17 Alt-Fahrrädern hat er in den vergangenen Wochen 14 funktionstüchtige Drahtesel gemacht und sie alle übergeben. „Ich suche dringend weitere Fahrräder, die ich für die Flüchtlingsfamilien herrichten kann“, sagt der umtriebige frühere Marinesoldat aus Eckernförde. Allein vier Fahrräder hat er einer sechsköpfigen Familie geschenkt, die sich sehr über die Räder gefreut habe, wie Zimmermann berichtete. Der handwerklich geschickte und engagierte Pensionär kann improvisieren und hat viel technisches Verständnis, so dass er es schafft, aus alten Rädern fahrbereite und sichere Fortbewegungsmittel zu machen. Vor seiner Haustür repariert er, entrostet und baut Einzelteile wie Ketten, Lenker oder Bremsen um – vom Kinderrad bis zum Mountain-Bike.

Nachdem er erfahren hat, dass der Stadt in diesem Jahr 39 Kriegsflüchtlinge aus Syrien zugeteilt werden sollen, hat Rolf Zimmermann nach einer Möglichkeit gesucht, ihnen ganz praktisch zu helfen. Da er schon als Kind immer gern gebastelt hat, macht ihm die neue Aufgabe viel Spaß, sagte er unserer Zeitung.

Über Mundpropaganda bei Verwandten und Bekannten und über Beiträge auf seiner Facebook-Seite hat er aus Goosefeld, Barkelsby und Eckernförde insgesamt 17 gebrauchte Fahrräder bekommen, von denen nun fast alle wieder fahrtüchtig sind.

Auch jetzt sucht er noch alte Drahteseln, um sie wieder fit zu machen. Wer noch ein altes Rad im Keller hat und es den Flüchtlingen zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Rolf Zimmermann unter Telefon 04351/44376 melden. Er würde sich auch über Ersatzteile wie Glühlampen, Reflektoren, Schläuche oder Flickzeug freuen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Mai.2014 | 06:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen