zur Navigation springen

ALTHERREN-HALLENFUSSBALL : Barkelsby zum vierten Mal Meister

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim 39. Eckernförder Hallenfußballturnier für Altherrenmannschaften des Altkreises Eckernförde ging es am finalen Spieltag noch einmal sehr spannend zu. Der Gettorfer SC und die SG Schinkel/Neuwittenbek steigen auf.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 06:28 Uhr

Was für eine Spannung im Kampf um den Titel des 39. Eckernförder Hallenfußballturniers für Altherrenmannschaften des Altkreises Eckernförde. Das Interesse war riesig. Es war noch nie so weit gekommen, dass die gesamten Parkplatz-Kontingente rund um das riesige Schulzentrum Süd plus Sauerstraße restlos ausgeschöpft waren. Diesmal schon. Die Akteure in den Hallen dankten es mit einem dramatischen Verlauf bis kurz vor Turnierende.

„Es war, dank der guten Schiedsrichterleistungen, auch erheblich fairer als in den Jahren zuvor. Es kann aber natürlich immer noch besser werden“, freut sich der erste Vorsitzende des ausrichtenden Vereins Eckernförder SV, Manfred Medler. Sein Dank richtete sich an jene Akteure, die den Appell des respektvollen Umgangs im Kampf um Punkte verstanden haben und bat die anderen, es ihnen künftig gleich zu tun. Als Dank erhielt Tanja Lorenz, stellvertretend für die zahlreichen, fleißigen Helfer einen zünftigen Blumenstrauß überreicht. Keine Rote Karte, einmal trat eine Mannschaft nicht an und eine größere Verletzung – ausgerechnet Sekunden vor Turnierende – war die Bilanz des traditionsreichsten Hallenfußballturniers in Schleswig-Holstein. Wie eng pures Glück und Trauer beieinander liegen, erfuhr der Riesebyer Spielmacher Frank Zobott. Im Spiel TSV Waabs II gegen TSV Rieseby (4:5) erzielte er kurz vor Spielende das entscheidende 5:4. Nur Sekunden darauf lag Zobott dann, ohne Einwirkung des Gegners, mit einer schweren Knieverletzung am Boden und musste mit Verdacht auf Bänderriss ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zur abschließenden Partie Eckernförder SV gegen SV Fleckeby traten die Spieler gar nicht mehr an, sie einigten sich auf ein 0:0; zu tief saß ihnen der Schock in den Gliedern.

Die A-Klasse startete mit der Spitzenpartie Tabellenführer Barkelsbyer SV gegen den einen Punkt zurückliegenden Zweiten, Eckernförder MTV, der sensationell hoch mit 4:0 gewann. „Nun waren wir auf fremde Hilfe angewiesen, und die bekamen wir auch vom TSV Waabs, der den nun führenden EMTV durch ein Tor von Michael Hansen Sekunden vor dem Abpfiff mit 1:0 besiegte. Kurz zuvor setzten sich die Barkelsbyer durch zwei 9-m-Tore mühsam mit 2:1 gegen den SV Holtsee durch, so dass es für die Westschwansener am Ende mit einem Punkt Vorsprung für den vierten Titel in fünf Jahren reichte und die „Blau-Gelbe Nacht“ in den Barkelsbyer Balkanstuben war gesichert.

Mit der Vize-Meisterschaft errang der EMTV seine bislang beste Platzierung, und Titelverteidiger TSV Waabs schob sich mit drei Siegen und dem besten Torverhältnis auf Rang drei vor, während der TSV Rieseby nach zwei Niederlagen auf Rang vier zurück fiel. Die Surendorfer TS und der SV Holtsee kehren als Absteiger in die B-Klasse zurück, dagegen rettete sich der Aufsteiger TSV Waabs II auf den achten Rang, der allerdings nicht zur Teilnahme am Pokalturnier in der kommenden Woche berechtigt.

Souverän spulte in der B-Klasse der Wiedereinsteiger Gettorfer SC seine überlegen geführten Spiele ohne Niederlage mit der beeindruckenden Bilanz von elf Siegen und drei Unentschieden ab und sicherte sich unangefochten mit zehn Punkten Vorsprung die Meisterschaft, nachdem er bereits längere Zeit als Aufsteiger in die A-Klasse feststand. Für Furore sorgte mit der SG Schinkel/Neuwittenbek die mit durchschnittlich 55 Jahren älteste Mannschaft des Turniers, die mit weiteren sechs Punkten Vorsprung den Eckernförder MTV II distanzierte und mit dem Aufstieg in die A-Klasse ihren größten Erfolg feierte. „Einmal, 2003, waren wir mal Dritter. Auch, wenn wir dann das Fell voll kriegen: Wir wollen auch aufsteigen“, schmunzelt Schinkels überaus zufriedener Kapitän und Torhüter Peter Wichmann. Diese drei, Gettorfer SC, SG Schinkel/Neuwittenbek und Eckernförder MTV II qualifizierten sich zudem für das am nächsten Sonnabend stattfindende Pokalturnier mit den sieben Besten der A-Klasse.

Am letzten Spieltag zog Thorsten Grimm (Eckernförder MTV) mit 14 Saisontoren am bis dahin führenden Stefan Truelsen (Barkelsbyer SV) vorbei, der es gemeinsam mit Rene Willigerode auf zwölf Treffer brachte. In der B-Klasse hatte mit elf Treffern der Gettorfer Timo Gravert die Nase vorn. Er landete damit knapp vor seinem Bruder Torben (10).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen