generalprobe theater-AG : Bankräuber und Nonnen im Kloster: Kann das gut gehen?

Decken Valuzzi und Rossi den Fall auf? Die Zuschauer werden es bald in der Jungmannschule  erfahren.
Decken Valuzzi und Rossi den Fall auf? Die Zuschauer werden es bald in der Jungmannschule erfahren.

Das Stück „Guns ’n’ nuns“ der Theater-AG der Jungmannschule hat an diesem Freitag Premiere – es folgen drei weitere Vorstellungen. Die jungen Schauspieler haben nun die Generalprobe für ihren großen Auftritte hinter sich gebracht.

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von
18. März 2014, 08:02 Uhr

In der Aula der Jungmannschule geht es konzentriert, aber auch amüsant her. Dort proben zehn Schüler der Theater-AG „die Zweite“ für ihre großen Auftritte. An vier Abenden werden sie das Stück „Guns ’n’ nuns“ aufführen – eine moralfreie Kriminalkomödie in zwei Akten, geschrieben von Kai Hinkelmann, dem Leiter der AG.

Der Schauplatz ist der Gemeinschaftsraum im Kloster zum Heiligen Gervasius in Italien. Dort hat die Oberin Genista ein strenges Auge auf die Nonnen Schwester Peregrina, Schwester Dulcia, Schwester Culina und Schwester Pecunia. Bald bekommen diese „Besuch“ von den drei erfolglosen Bankräubern Jack, Nick und Luigi, die sich im Kloster verstecken. Um nicht erkannt zu werden, geben sich Jack und Nick als Dachdecker aus, Luigi dagegen soll zunächst im Garten helfen.

Was sie jedoch nicht wissen: Kommissarin Valuzzi und Inspektorin Rossi sind den Dieben auf der Spur. Valuzzi ahnt sofort, wer sich hinter den vermeintlichen Handwerkern verbirgt, doch es fehlen die Beweise. Die Schwestern fühlen sich in dem Trubel um die Bankräuber und die Verfolger von der örtlichen Polizei gar nicht wohl. Woran das liegt? Sie haben nämlich ihr eigenes, kleines Geheimnis.

Ob der Fall aufgeklärt wird, erfahren die Besucher am 21., 24., 26. und 28. März jeweils von 19 bis 21 Uhr in der Aula der Jungmannschule. Der Eintritt kostet am Freitag, 21. März und Freitag, 28. März, vier Euro (drei Euro für Schüler) und am Montag, 24. März, sowie am Mittwoch, 26. März, drei Euro (einen Euro für Schüler).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen